Kategorie Archive: DM

Timon übernimmt in Abwesenheit die Elo-Spitze

12. Juni 2022

Die Elo-Auswertung der diesjährigen DM ist erfolgt. Und obwohl Timon Boerner gar nicht mitgespielt hat, ist er wieder auf Platz 1 der Rangliste vorgerückt, da der bisherige Spitzenreiter Alexander Dings einige Punkte eingebüßt hat.
Ulla Trappe als neue Titelträgerin rückt sehr nah an die Top 3 heran.

Schon am Wochenende in Saarbrücken könnte Alexander wieder zum Nachfolger seines Nachfolgers werden und auf Platz 1 zurückkehren.

Kategorie: DM

DM 22 in Nürnberg

2. Juni 2022

Die Deutsche Scrabble-Meisterschaft 2022 steht kurz bevor, dabei liegt die DM 2021 noch gar nicht so lange zurück. Natürlich liegt auch das am durch das Corona-Virus durcheinandergebrachten Terminplan. Alexander Dings müsste also seinen Erfolg von 2021 wiederholen, um nicht (vorerst) als „kürzester“ Deutscher Meister in die Scrabble-Geschichtsbücher einzugehen.
Der Austragungort „Nürnberg“ ist für Scrabble wahrhaft historisch. Denn vor fast 50 Jahren (1973 und 1974) fanden hier bereits zwei Veranstaltungen mit der Bezeichung „Deutsche Meisterschaft“ am Firmensitz des damaligen Lizenzinhabers „Spear-Spiele“ statt.
So ist es kein Zufall, dass das „Haus des Spiels“ hier beheimatet ist und nun zum Austragungsort der Deutschen Meisterschaft wird.

Nach aktuellem Stand werden 41 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 20 Runden die beiden Finalisten ermitteln. Zum Favoritenkreis zählen neben dem Titelverteidiger auch die beiden, die schon dreimal den Titel geholt haben: Ben Berger und Ulla Trappe.

Spannung ist also garantiert – und kann, sofern die Technik mitspielt, im Live-Stream mitverfolgt werden. Pro Runde wird dann das Spiel vom Kameratisch zu sehen sein. Selbstverständlich werden dort auch die beiden Finalspiele zu sehen sein.

Die ersten Spiele werden am Freitag ab 13 Uhr ausgetragen, die Finalspiele am Pfingstmontag sind ab 11 Uhr angesetzt. Der genaue Zeitplan ist in der Ausschreibung zu finden.

Nach der DM

26. November 2021

Auch die Spielerhistorie sowie die Hall of Fame wurden wieder aktualisiert. Bei den „höchsten erreichten Punktsummen“ gibt es einen neuen Rekordhalter, das Spiel zwischen Alexander Dings und Maria Feige, das erste Spiel mit über 1100 Punkten in der Turnierhistorie.

Neben den Finalspielen werden (schrittweise) weitere Partien (zum Teil vom Kameratisch) als Durchklickspiel bereitgestellt. Leider können hierbei einzelne (oder mehr) Bänkchen fehlen.

DM 21: Neuer Meister und Elo-Spitzenreiter

23. November 2021

Die Top 3


Mit zwei 500-Spielen im Finale und einer sensationellen Bilanz von 21 Siegen in 22 Partien sicherte sich Alexander Dings den Meistertitel 2021. Mit diesem Erfolg übernahm er nicht nur den Titel vom abwesenden Timon Boerner, sondern löste ihn auch von der Spitze der Elo-Rangliste ab.

Im Finale hieß sein „Opfer“ Ben Berger, selbst dreifacher Deutscher Meister, und der Einzige, der ihn im Laufe des Turnieres schlagen konnte. Und auch Platz 3 wurde von einer seiner Vorgängerinnen, Uschi Müller, belegt. Herzlichen Glückwunsch!

So sah es beim bzw. kurz nach dem Finale aus.


Der neue Meister war nicht der einzige Alexander mit großem Einfluss auf das Turnier. Der für die Technik zuständige Alexander Gast machte Video-Übertragungen von insgesamt 21 Spielen möglich, zudem erledigte er an seinem 30. Geburtstag auch die Eingabe bei den Finalspielen hervorragend, so dass für die Interessierten vor der Leinwand bzw. an den heimischen Geräten jederzeit Spielstand und Bänkcheninhalt sichtbar war.

Geburtstagstorte

Das Alexander-Trio machte der einzige Turnierneuling im Teilnehmerfeld, Alexander Bergmann, komplett, der sich achtbar schlug, auch wenn er am Ende gemeinsam mit dem Turniersieger die Abschlusstabelle „umrahmte“.

Mit der DM endete auch der Qualifikationszeitraum für die Liga der Champions 2022. Die 24 Spielerinnen und Spieler, die dabei sein dürfen, stehen nun fest. Weitere können hoffen, bei Absagen in das Feld zu rutschen.

Beim 2. Spiel beziehen dich die Gewinnwahrscheinlichkeiten auf den Gesamtsieg.

Aktuelles von der Deutschen Meisterschaft

18. November 2021

Das Finale am Sonntag (ab 11 Uhr) bestreiten Alexander Dings und Ben Berger. Wir versuchen neben der „klassischen“ Übertragung auch die Übertragung im Stream mit Punktzahlinformation und allem, was man braucht, zu ermöglichen.

nach dem Finale
Der neue Deutsche Meister heißt Alexander Dings, der über das gesamte Turnier seine Klasse unter Beweis stellte und dem im 2-Spiele-Finale auch das Glück hold war – alle vier Blankosteine landeten auf seinem Bänkchen.
Herzlichen Glückwunsch! (Fotos folgen)

Samstagabend nach 19 von 20 Runden
Alexander Dings (18:1 Siege) und Ben Berger (16:3 Siege) stehen bereits frühzeitig als Finalisten fest. Alex verlor heute gar nicht. Ben musste sich lediglich Uschi Müller geschlagen geben. Dahinter ist es vor der letzten Runde am morgigen Sonntag noch spannend im Kampf um Platz 3. Dieser wird zwischen Uschi Müller (13:6, Differenz von +1167) und Martina Wedel (13:6, +802) im „Fernduell“ entschieden. Martina spielt ihr letztes Spiel gegen Ulrike Aka; Uschi gegen Martin Bär. Am Ende des Tages wurde auch die Ehrung für Maria „Mixy“ Feige, deutsche Meisterin des Jahres 2011, nachgeholt, die bereits in dem letzten Turnier vor der Corona-Pause in Sankt Gallen ihr 1000. Turnierspiel absolvierte. Pandemiebedingt war es erst jetzt möglich, ihr das Jubiläums-„Scorebook“ zu überreichen.

Freitagabend, nach 12 von 20 Runden
Auch nach dem 2. Tag führt Alex Dings die Tabelle an (11 Siege). Ben Berger blieb am zweiten Tag ungeschlagen und steht nun auf Platz 2 (10 Siege). Dahinter folgt Ingrid Nöth mit 9 Siegen. Ab Platz 4 wird es enger. 600 Punkte gelangen Ben Berger und Uschi Müller.
Am Abend wurde ein 4-Runden-Speed-Turnier gespielt. Auch hier landete Alex Dings auf Platz 1 (4:0).

Donnerstagabend, nach 5 von 20 Runden
Nach dem 1. Tag Alexander Dings gemeinsam mit Ute Kneist ungeschlagen an der Spitze. Das Feld ist natürlich noch eng zusammen, wobei Ben Berger und Ulla Trappe schon je zwei Niederlagen hinnehmen mussten. Alexander Dings und Maria „Mixy“ Feige lieferten sich ein Duell mit einer Punktsumme über 1100! Mixy, die trotz 541 Punkten unterlag, erzielte hierbei über 200 Punkte für einen ungültigen Zug (rechts unten im Bild)

Deutsche Meisterschaft ohne Titelverteidiger

17. November 2021

Im Jahr 2020 fiel die Deutsche Meisterschaft dem Corona-Geschehen zum Opfer, auch in diesem Jahr konnte sie nicht im gewohnten Zeitraum stattfinden, doch nun sind alle Vorbereitungen getroffen, um den Titel wieder auszuspielen. Aber auch nun führte die Pandemieentwicklung der letzten Woche zu einem Zusammenschrumpfen des Teilnehmerfeldes auf 46 Spielerinnen und Spieler, von denen die allermeisten geimpft/genesen und zusätzlich getestet sind. Es fehlt Titelverteidiger Timon Boerner. Dabei sind aber: als Favoritentrio Alexander Dings, Ben Berger und Ulla Trappe, wobei Ulla und Ben schon je 3x den Titel geholt haben, auf den Alexander als Bestplatzierter in der Elo-Rangliste noch hofft. Auch mit dabei sind die anderen ehemaligen Meister(innen) Maria Feige, Uschi Müller und Stefan Merx. Der Name Boerner ist trotz Timons Fehlen im Starterfeld vertreten durch Schwester Livia.
Die DM endet am Sonntag mit einem Finale, das über 2 Partien ausgetragen und hier übertragen wird.
NEU! NEU! NEU! Zusätzlich wird der Versuch unternommen, Live-Bilder von einzelnen Partien zu übertragen! Wenn dies gelingt, wären die Bilder unter

zu sehen.
Eine Spielstandübermittlung wäre nicht automatisch dabei; ggf. können Zuschauer/-innen in den Twitch-Kommentaren „mitzählen“, so dass für alle der Spielstand erkennbar ist.

Deutsche Scrabble-Meisterschaft 2022

9. September 2021

Die DM 2022 wird vom 3. bis 6. Juni (Pfingstmontag) im „Haus des Spiels“ in Nürnberg (Egidienplatz 23) stattfinden. Die Ausschreibung folgt in Kürze.

Kategorie: DM

Wehmut zu Christi Himmelfahrt:
Endgültige Absage der DM 2020

26. Mai 2020

Foto: Martina Wedel

Der Vorstand von Scrabble Deutschland e. V. hat die Deutsche Meisterschaft 2020, die ursprünglich nur auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, im Hinblick auf die bisherige Entwicklung der Corona-Krise nun mit großem Bedauern ersatzlos gestrichen.

Zu gern hätten wir im Laufe des vergangenen Wochenendes oder wenigstens später im Jahr einen deutschen Meister oder eine deutsche Meisterin 2020 gekürt. Und nicht wenige der ursprünglich angemeldeten Teilnehmer werden am langen Wochenende durchaus wehmütig an die vergangenen Jahre gedacht haben, aber es hat nicht sollen sein. Martina Wedel, die ursprünglich ein Werbebanner mit nach Rotenburg/Fulda mitbringen sollte, hat das mit dem hier dargestellten Foto besonders schön zum Ausdruck gebracht. Hoffen wir, dass das Banner im nächsten Jahr wieder zu seinem bestimmungsgemäßen Gebrauch kommt und wir mit möglichst vielen Mitspielern gemeinsam mit dem Banner posieren und vor allem spielen können.

Der Vorstand

Aktualisierungen

8. Juni 2019

Nach der Elo-Rangliste sind nun auch
die Spielerhistorie und die Hall of Fame (Rekorde) aktualisiert.

Auch der Titel schützt nicht vor Elo-Punktverlust; dennoch ist Timons Vorsprung angewachsen.
Bei den Rekorden sticht Timons neuer Rekord von 8 aufeinanderfolgenden 500er-Spielen hervor; bislang waren hier 5 Paarungen Rekord.

Presseberichte:

Auch abseits der Deutschen Meisterschaft gibt es neuen Lesestoff:
Für wort-suchen.de stand der in Stuttgart fehlende Alexander Dings Rede und Antwort:

Ein neuer Deutscher Meister:
Ein Tsunami fegte durchs Finale

3. Juni 2019

von Hans Trachsel

Mit 26 Jahren hat Timon Boerner bereits die beiden prestigeträchtigsten Scrabbleturniere gewonnen: 2017 die Liga der Champions, wo nur die 24 Besten überhaupt mitmachen dürfen, und jetzt erstmals die Deutsche Meisterschaft. Der Weg ins Finale gegen die Wiener Gymnasiallehrerin Liesbeth Schön erwies sich für den angehenden Doktor der Rechte allerdings als dornenvoll.

Die 10. Deutsche Meisterschaft war eine mit Neuerungen gespickte dynamische Veranstaltung. Sowohl die Equipe vor Ort als auch der Vorstand von Scrabble Deutschland e. V. gaben ihr Bestes. Die beiden abendlichen Anlässe wurden sehr gut aufgenommen, sowohl das Speed-Turnier als auch das Pub-Quiz. Über beide Anlässe wurde bereits berichtet. Man kann eigentlich nur wünschen: Weiter so!

Im Mittelpunkt stand dann doch die 10. Meisterschaft. Dank vielen Umstürzen an der Tabellenspitze blieb es bis zuletzt unerhört spannend. Nach 10 Spielen, also bei Halbzeit, führten die nachmaligen Finalisten Timon und Liesbeth mit 9:1 Siegen. Auf Platz 3 folgte Ben mit „nur“ 7:3 doch schon etwas distanziert. In Runde 12 strauchelte Timon gegen den erstaunlich aufspielenden Eckhard Brekenkamp mit 510:502, das war und blieb die Niederlage mit der höchsten Punktzahl. In Runde 14 erwischte es Timon erneut, diesmal gegen die Deutsche Meisterin von 2013, Uschi Müller. Ben dagegen hatte Überraschungsmann Eckhard sicher im Griff.

Uschi setzte danach ihren Sturmlauf zur Spitze fort: Sieg über Liesbeth Schön. Doch auch Timon und Ben gewannen. Im nächsten Spiel erwischte es Ben: Niederlage gegen Nadja Dobesch. Im Spiel 17 verloren Timon (gegen Friedrich Engelke um einen Punkt!) und Ben gegen Ute Kneist, doch noch behaupteten sie die Spitze. Der nachmalige Meister Timon patzte erneut in Runde 18: Knappe Niederlage gegen Raimund Dillmann, wobei ein Phoney eine entscheidende Rolle spielte: Timon akzeptierte AVENUES, doch richtig heisst es AVENUEN. Mitleid wäre fehl am Platz: Bei Timon gehören die „falschen Freunde“ durchaus zum ausgetüftelten Konzept.

Hochspannung auch nach Runde 19: Die Augsburgerin Agnes Ehrlich verpasste Timon die dritte Niederlage in Serie, womit seine Finalteilnahme ins Wanken geriet. Auch Ben wurde von Uschi Müller regelrecht abgewatscht mit 475:267. Uschi lag eine Runde vor Schluss zusammen mit Liesbeth an der Spitze.

Da in den letzten Runde Hitchcock Regie geführt hatte, paarte die Turnierleitung in der laut Ausschreibung vorgeschriebenen Weise die Leute mit Siegchancen händisch, so dass es zum Teil zu Wiederholungspartien kam. Die Finalteilnahme sollte so direkt erkämpft werden. Das bedeutete, dass sicher nicht wie letztes Jahr Ben und Timon das Finale bestreiten würden, denn sie trafen aufeinander, und Timon gewann klar mit 481:397. Ulla Trappe, bereits dreifache Deutsche Meisterin, fing Uschi Müller ab, die damit keine zweite Chance auf den Meistertitel erhielt. Liesbeth Schön nahm ihre Chance aufs Finale wahr: Sieg mit 424:343 über die an diesem Turnier sehr starke Ute Kneist.

Und nun zum Finale, in welchem Timon gleich tüchtig loslegen und einen Vorsprung herausholen konnte. Doch atemlose Spannung bemächtigte sich des fachkundigen Publikums, als die Buchstabenfee einen TSUNAMI auf das Bänkchen von Liesbeth zauberte, der 93 Punkte gebracht hätte. Sie überlegte lange, fand ihn aber nicht, und mit MI blieb nur ein laues Lüftchen übrig. Ben als Kommentator zeigte Verständnis; das vertrackte Wort mit TS am Anfang erschliesst sich in so einem Moment nicht leicht. Timon dagegen konnte mit SYNERGIE den Vorsprung ausbauen und lag nach der ersten Finalpartie mit 293 Punkten praktisch uneinholbar vorn.

Ben erwartete nun eine eher defensive Taktik von seinem Erzrivalen, doch der spielte erstaunlich angriffig und kam erneut zu Bingos. Den TRAURING mochte er zwar nicht legen (stattdessen TAURIERN), denn er benötigt ihn in den nächsten Tagen selbst. Zur Hochzeit wünschen wir dem frischgebackenen Deutschen Meister alles Gute und sind froh, dass er in diesem Turnier nicht als „Ausserirdischer“ erdrückend überlegen war, sondern auch das Glück des Tüchtigen in Anspruch nehmen musste. Ausser den Führenden haben ganz viele der rund 60 Mitspielenden tolle Wortakrobatik gezeigt. Die Turnierlandschaft präsentiert sich dynamisch wie kaum je und die Medien zeigen immer mehr Interesse. Ein Dank an das Heer hilfreicher Geister, die diese Entwicklung erst möglich machen.