Kategorie Archive: Turniere

2. Runde im Südwesten:
Fällt schon die Entscheidung?

12. Februar 2020

Am Samstag geht der Südwest-Cup in die 2. Runde. Beim Mannschaftsturnier der Scrabbletreffs aus Frankfurt, Heidelberg/Mannheim und dem Saarland könnte sich Heidelberg/Mannheim bereits den Sieg sichern. Folgt auf den hauchdünnen Sieg in Frankfurt nun auch im Heimspiel gegen das Saarland ein Sieg, wäre Platz 1 gesichert. Ein Erfolg für das Saarland (oder auch ein Remis) würde die Entscheidung um 14 Tage vertagen; dann empfangen die Saarländer das Team aus Frankfurt.

Dem Südwest-Cup ist nun auch eine eigene Seite gewidmet. Hier könnt ihr zum einen noch einmal die Ergebnisse der 1. Runde ansehen, zum anderen sind auch bereits die vorgesehenen Aufstellungen für das Spiel am Samstag hinterlegt. Wenn die Technik mitspielt, wird sich der Spielplan der 2. Runde am Samstag quasi live mehr und mehr füllen, so dass ihr die Spannung wie bei unseren sonstigen Turnieren direkt mitverfolgen könnt.

Bilder aus Mannheim

11. Februar 2020

Zwischenzeitlich erreichten uns aus Mannheim über das „schräge Siegerbild“ hinaus weitere Fotos:


(Bilder anklicken zum Vergrößern)

Elo: Erneuter Wechsel an der Spitze

9. Februar 2020

Diesmal konnte sich Ben Berger nur kurz an der Spitze der Elo-Rangliste halten. Eine Woche, nachdem er auf Platz 1 gerückt war, wird er wieder von Timon Boerner abgelöst, obwohl Timon beim Turnier in Mannheim einige Punkte einbüßte, aber Ben musste einen höheren Verlust hinnehmen.
Somit geht das ständige Wechselspiel der beiden weiter, seit Juli 2017 tauschen sie immer wieder einmal die Plätze.
MA²tches-Gewinner Alex Dings rückt den beiden langsam, aber sicher auf die Pelle.

Aktuelles aus Mannheim

8. Februar 2020

Sonntag, 14:00 Uhr (nach 12 von 12 Runden)
Wohl aus Respekt vor Sabine wurde die 12. Runde vorgezogen und auf die Mittagspause verzichtet – das Sturmtief macht den Zeitplan!
Tatsächlich erwies sich Günter wieder mal als Favoritenschreck. Doch die 3-Punkt-Niederlage gegen ihn konnte Alex gut verschmerzen, denn so reichte Timon auch ein klarer Sieg gegen Livia nicht, um ihn zu überholen – an seiner Schwester zieht er aber noch vorbei. Die Boerners umrahmen Alex also auf dem Siegertreppchen! Herzlichen Glückwunsch an alle drei!

Sonntag, 13:10 Uhr (nach 11 von 12 Runden)
Nadja muss eine Niederlage gegen Ben einstecken. So sind nun Alex und Livia die beiden, die mit den besten Karten in die letzte Runde gehen. Auch hier führt der Modus (kein Finale, keine Wiederholungen) quasi zwangsläufig zu einem Fernduell um den Titel. Alex hat die wesentlich bessere Differenz, muss bei einem Sieg also nicht auf Livias Ergebnis schauen. Theoretisch sind die Chancen von Timon auf den Turniersieg; er liegt nicht nur einen Sieg, sondern auch 411 Differenzpunkte hinter Alex. Bei der mit Timon sieggleichen Nadja bekommt auch die Theorie schon Schwierigkeiten.
Mit Günter Krämer hat Alex allerdings auch noch einen Gegenspieler, dem ein Favoriotensturz jederzeit zuzutrauen ist.
Währenddessen treffen Livia und Timon im Geschwister-Duell direkt aufeinander.

Sonntag, 11:55 Uhr (nach 10 von 12 Runden)
Erneuter Führungswechsel, und wieder ist Familie Boerner „schuld“: Nadja musste sich Timon geschlagen geben. Aber auch Livia sorgt weiter für Aufsehen: Nach ihrem Sieg gegen Ben Berger bildet sie zusammen mit Alex und Nadja das sieggleiche Führungstrio.
Spektakulär geht es auch im Verfolgerfeld zu: Martina Wedel besiegt Khan mit dem nahezu unglaublichen Ergebnis von 515:510. Die 510 ist die dritthöchste Punktzahl, mit der je eine Niederlage verzeichnet werden musste.

Sonntag, 11:00 Uhr (nach 9 von 12 Runden)
Die Spannung könnte kaum größer sein: Livia Boerner stürzt Alex Dings von der Spitze; für Nadja Dobesch die Chance, die (nach Siegpunkten) alleinige Führung zu übernehmen. Und das gelingt ihr hauchdünn: 417:415 endet ihre Partie gegen Martina Wedel. Alex und Livia bilden das Verrfolgerduo. Für alle anderen dürfte es nun schwierig werden, ganz nach vorne zu kommen.

nach Tag 1 (8 von 12 Runden)
Das Spitzenduo Alex und Nadja behauptet sich; aber das Septett dahinter ist auf ein Duo geschrumpft: Johannes und Livia. Acht weitere Spieler mit 5:3-Bilanz hoffen, in den noch verbleibenden vier Runden oben angreifen zu können.

Alle Meldungen …

MA²tches: Beim zweiten Mal zwei Tage

6. Februar 2020

N6 ist beim Scrabble ein attraktives Feld, denn hier wird der Buchstabenwert verdreifacht. Attraktiv ist an diesem Wochenende auch das gleichnamige Quadrat in der Stadt Mannheim, dessen Grundriss einem Scrabble-Brett ähnelt. Denn eben hier befindet sich der Austragungsort des 2. MA²tches-Turniers. Im Vorjahr als Ein-Tages-Turnier aus der Taufe gehoben, wird diesmal am Samstag und am Sonntag gespielt. 12 Spielrunden (statt 7 im Vorjahr) machen das Turnier nun zu einem „großen“.
Damit es hier nicht zu quadratisch zugeht, werden statt der üblichen eckigen Standardbretter vornehmlich runde Drehbretter zum Einsatz kommen.

Kann Titelverteidiger Alexander Dings auch über die längere Distanz triumphieren? Im Kampf um die Elo-Spitze sind beide Protagonisten am Start: Kann Ben Berger seinen am vorigen Wochenende zurückgeholten Spitzenplatz gegen den nur 1 Punkt zurückliegenden Timon Boerner verteidigen?
Sind die „Top 3“ von der Ranglistenspitze überhaupt zu gefährden?

Wir werden berichten.

Wechsel an der Elo-Spitze

2. Februar 2020

Der Turniersieg bei den Externsteinen hat Ben Berger wieder an die Spitze der Elo-Rangliste geführt. Er hat nun einen winzigen Punkt Vorsprung vor seinem Vorgänger an der Spitze, Timon Boerner.
Ute Kneist rückt auf Platz 6 vor.

aktualisiert:

Große Freude nicht nur bei den Top 3 des Turniers bei der Siegerehrung (zusammen mit dem Hoteldirektor), sondern auch bei Handball-Nationaltorhüter Johannes Bitter, der mit seinem Verein TBV Stuttgart ebenfalls im Waldhotel Bärenstein weilte: Er nutzte die Gelegenheit, sich mit Turnierteilnehmerin Elke Cordes und der wie immer fleißigen Helferin im Hintergrund, Elke Zauner, ablichten zu lassen.

Aktuell: Externsteine-Cup

31. Januar 2020

Turnierende
Ben Berger hat es wieder einmal geschafft – allerdings zum ersten Mal beim Externsteine-Cup: Er rettet seine Spitzenreiterposition ins Ziel und siegt vor der siegpunktgleichen Ute Kneist. In der letzten Runde holten beide ihren elften Sieg.
Premiere auf dem Treppchen für Mit-Ausrichterin Britta Sander; ein starker Platz 3. Dahinter folgen Claudia Aumüller und Patrice Nardin. Allen herzlichen Glückwunsch!

Sonntag, 11:40 Uhr: (nach 12 von 13 Runden)
Ben und Ute überstehen Runde 12 schadlos. Sie machen die Plätze 1 und 2 unter sich aus. Ute ist also nun auch für die Liga der Champions qualifiziert. Zunächst aber geht es im „Fernduell“ um den Turniersieg. Aufgrund der Differenzpunkte reicht Ben ein Sieg gegen Mixy zum sicheren Erfolg; Ute versucht derweil gegen Theo Kardel, ihre Chance zu wahren.
Patrice glänzt weiter – nun mit einem Remis gegen Claudia Aumüller. Um Rang 3 zu sichern, fehlt nun noch ein Sieg gegen Britta.

Rechts noch ein Nachtrag von gestern: Elke Cordes holt mit RUCKeNDE 203 Punkte auf einen Schlag gegen Heinz-Jürgen Michel.

Sonntag, 10:30 Uhr: (nach 11 von 13 Runden)
Da ist er wieder vorne – der Ben! Ute unterliegt im ersten Spiel des Tages Patrice Nardin, der ein tolles Turnier spielt und nun auf Rang 3 liegt. Siegpunktgleich mit ihm liegt Britta Sander auf Rang 4. Für beide wäre es die bislang beste Abschlussplatzierung – jeweils ein 7. Rang ist bislang in der Spielerhistorie der beiden zu finden.

Samstagabend: (nach 10 von 13 Runden)
Ute grüßt weiter souverän von der Tabellenspitze. Außer Ben haben in den letzten Runden alle aus dem Verfolgerkreis eine weitere Niederlage einstecken müssen. Aber auch Ben kann (so ist der Modus) nur noch auf einen Ausrutscher der Führenden hoffen – und das, wo er Ute mit dem bislang einzigen 600er-Spiel des Turniers ihre (vorerst?) einzige Niederlage zugefügt hat; dann allerdings hätte er – mit der deutlich besseren Punktdifferenz die Chance, nach ganz vorne zu rücken.
Alle anderen müssten auf mindestens zwei Patzer der Spitzenreiterin hoffen; derzeit auf Rang 3: Claudia Aumüller; zwar hat sie eine schlechtere Differenz als das nachfolgende Quartett, aber durch ein Unentschieden einen halben Siegpunkt mehr.

Alle Tickermeldungen …

Externsteine-Jubiläumscup

29. Januar 2020

Am Wochenende steht der 10. Externsteine-Cup im Teutoburger Wald auf dem Programm. Das Turnier darf sich dann also auch zu den ganz großen zählen, die eine zweistellige Austragungszahl aufweisen können. Die Beliebtheit des Turniers ist ungemindert, was auch daran zu erkennen ist, dass die Teilnehmerliste frühzeitig voll war – und auch jetzt noch Nachrücker hoffen, es doch noch ins Teilnehmerfeld zu schaffen.
Favorit ist wieder einmal Ben Berger, dem das Traditionsturnier noch in der Titelsammlung fehlt. Dabei war er 2014 und 2016 Sieger der Vorrunde, musste sich aber im Endspiel geschlagen geben. Bei einem erneuten Anlauf 2018 lief es dann nicht so gut. Auch diesmal hoffen einige, ihn erneut vom Turniersieg abhalten zu können: Der Titelverteidiger Heinz-Jürgen Michel, dessen Vorgänger Sebastian Herzog sowie Mitorganisator und Rekordsieger (2011, 2013, 2015) Theo Kardel. Auch alle anderen Sieger der bisherigen Austragungen sind dabei: Uschi Müller, Jörg Diersen und Jutta Wittmann.

Durch den neuen Modus ohne Finale und ohne Wiederholungen sind in den letzten Runden keine direkten Duelle der in der Tabelle vorne Liegenden zu erwarten; die Entscheidung wird wohl in „Fernduellen“ fallen. Hoffen wir, dass dies der Spannung keinen Abbruch tut! Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern spannende und freudige Tage und viel Spaß mit den Buchstaben.
Wir werden berichten.

2. Scrabble-Radtour wird gedoppelt: Am Rhein und am 5-Flüsse-Radweg

20. Januar 2020

Quelle: Google Maps

Es ist schön für die Initiatoren, wenn eine Veranstaltung – noch dazu an einem bisher nicht erprobten Termin – innerhalb von 48 Stunden ausgebucht ist. So geschehen bei der Radtour im Rheintal. Schade natürlich für alle Scrabble-Freunde, die sich nicht so schnell entschieden haben.

Deshalb schreiben wir für den 01. bis 04.10.2020 zeitnah eine zweite Tour aus. Sie wird in Nürnberg starten und in Etappen von 50-70 km entlang des Fünf-Flüsse-Radwegs über den Ludwig-Main-Kanal nach Regensburg führen. Mindestteilnehmerzahl ist 6, höchstens können 12 Scrabblefreunde mitfahren. Die Anmeldung ist nach Veröffentlichung der Ausschreibung möglich.

Da es Wechsler geben wird, lohnt es sich also sich alsbald bei der Rheintal-Tour auf die Warteliste setzen zu lassen.