Herzlich willkommen

15. März 2016

Liebe Scrabble-Freunde und -Freundinnen,

wir begrüßen euch herzlich auf unserem Blog für Scrabble-Interessierte. Hier findet ihr nützliche Informationen zum Verein, zu den Turnieren, Regeln, Wortlisten, Scrabble-Treffs, Spielpartnervermittlung und vieles mehr. Weiterlesen

Elo-Rangliste: Ben wieder vorne

7. Dezember 2017

Nach dem Wolpertinger Cup wurde die Elo-Rangliste neu berechnet:

Durch den Turniersieg holte sich Ben Berger die im Laufe des Jahres verloren gegangene Spitzenposition zurück – er liegt nun knappe fünf Punkte vor Timon Boerner. Damit hat der Forsbacher Mühlen-Cup im Januar, wo beide am Start sind, ganz besondere Bedeutung.

Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der 522:505-Sieg von Ben gegen Ulrike Brodkorb. Zum vierten Mal in der Turniergeschichte packten beide Spieler die 500er-Grenze. 505 ist die dritthöchste Punktzahl, die nicht zu einem Sieg genügte.
Das letzte derartige Spiel liegt allerdings nicht weit zurück: In Syke spielten Maria Feige und Martin Bär kürzlich 512:506.

4. Wolpertinger Cup: Und wieder Ben vor Stefan und Nadja

5. Dezember 2017

von Hans Trachsel

Es ist schon erstaunlich: Auf den medaillenberechtigten Plätzen des 4. Wolpertinger-Cups in München finden sich dieses Jahr die gleichen drei Leute wie vor einem Jahr! Ben Berger gewann zum dritten Mal nacheinander – echter Hattrick, Chapeau! Am nächsten kamen ihm wie schon 2016 Stefan Merx und Nadja Dobesch.

Zunächst sah es nicht nach einem Triumph für Ben aus, der dieses Jahr zuvor noch kein grosses Turnier gewonnen hat. Er strauchelte überraschend gegen Gerlind Hermassi, die ihren Geniestreich fast nicht fassen konnte. Entscheidend war, dass Gerlind drei vom Maestro gelegte Wörter erfolgreich anzweifelte: LEGUMINE (geht nur mit S am Schluss), dann DRAFT (ist erst im neuen Duden verzeichnet, da war Ben, bezeichnend für ihn, zu schnell) und einen Flüchtigkeitsfehler, den Gerlind nutzen konnte. Daraus resultierte eine knappe Niederlage.

Für Gerlind ging es nicht gar so gut weiter, für Ben aber schon. Bis Runde 9 gewann er alle Spiele, auch gegen seinen schärfsten Rivalen Stefan Merx mit 468:441. Doch Nadja Dobesch stoppte den Berger-Express mit 537:418 und hielt damit die Spannung aufrecht. Weil aber Ben danach im Gegensatz zu den andern Spitzenleuten alles gewann, kam er zu einem klaren Sieg mit 12 gewonnenen Partien. Der amtierende Deutsche Meister Stefan Merx zeigte sich mit Rang zwei in bester Form, ebenso wie Nadja, die das Turnier zusammen mit Ulrike Brodkorb und einem bewährten Team ausrichtet. Das direkte Duell von Stefan und Nadja qualifizierte sich hierbei für die Geschichtsbücher – 691:374 (zweithöchste Einzel- und vierthöchste Gesamtpunktzahl in der Turniergeschichte). Auf zehn Siege kam einzig noch Ingrid Nöth; im letzten Spiel gewann die frischgebackene ZEIT-Turniersiegerin in einem wahren Krimi mit 396:392 gegen Blanca Gröbli. Die Schweizerin blieb dennoch verdient unter den besten Zehn.

Noch besser platzierte sich Regula Schilling, die zweite Spitzenfrau aus der Schweiz. Ihr kam dabei das in Runde 2 gegen Günter Krämer erzielte einzige Unentschieden des Turniers zugute (442:442!). Das direkte Duell der beiden Schweizerinnen ging deutlich an Regula. Hinter Schilling mit je neun Siegen ein Trio angeführt von Ulla Trappe, vor Ulrike Brodkorb und Johann Georg Dengel. Dahinter mit 8,5 Siegpunkten allein auf Platz 9 Günter Krämer.

Das erste Turnier um das bayerische Fabelwesen im 2014 hatte Claudia Aumüller gewonnen. Weil sie das letzte Spiel gegen Johann Georg Dengel verlor, schaute diesmal nur Platz 18 heraus, trotz der zweithöchsten Punktedifferenz von +906. Mehr schaffte einzig Ben mit fabelhaften 1337 und einem Schnitt von 480 Punkten aus den 14 Partien. Ben nähert sich der Marke von 20 Siegen an grossen Turnieren und ist damit einsame Spitze. Ob er Platz 1 in der Elo-Liste, den ihm Timon Boerner entrissen hat, zurückerobert, wird sich zeigen.

Noch eine Kuriosität dieses Turniers, an dem 43 Scrabblebegeisterte mitmachten: In Runde 2 gab es – neben dem erwähnten Remis – gleich drei glückliche Gewinner mit einem Pünktchen Differenz: Martin Bär schaffte das knappe Ding gegen Ulrike Brodkorb, Johann Georg gegen Dietmar Schönhoff und die Wienerin Liesbeth Schön gegen die auch sonst nicht vom Glück begünstigte Claudia.

Die Jugendherberge im Stadtteil Thalkirchen bewährt sich als Austragungsort. Zwischendurch herrscht dort ein Kommen und Gehen von kleinen und grossen Kindern ohne Altersbegrenzung. Für Action, Ablenkung und Erholung ist also gesorgt. In einem Jahr kommt es dort erneut zum Halali auf das durchtriebene Fabelwesen.

Der Wolpertinger lockt

29. November 2017

Zum vierten Mal begeben sich am Wochenende diesmal 43 Scrabblerinnen und Scrabbler in München auf die Spuren des sagenumwobenen Wolpertingers. Im Mittelpunkt stehen dann aber doch ganz reale Scrabblepartien, bei denen in 14 Runden die Siegertrophäe ausgespielt wird.

Mit dabei sind die Sieger der bisherigen Ausgaben des Turniers, Claudia Aumüller (2014) und Ben Berger (2015 und 2016). Ben könnte also den Hattrick vollenden.

Weitere Mitfavoritinnen sind vor allem im Kreis der Teilnehmerinnen zu suchen: Gastgeberin Nadja Dobesch, die Deutsche Rekordmeisterin Ulla Trappe und Ingrid Nöth, die jüngst das ZEIT-Turnier gewinnen konnte.
Schön ist, dass auch bei diesem Turnier zwei Neulinge ihr Glück versuchen. Wir wünschen ihnen und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Vergnügen und gute Buchstaben!

Aktuell: Wir gratulieren Ben Berger zum Hattrick!

Scrabbinale-Jubiläum 2018

27. November 2017

Nach langen Verhandlungen mit dem Hotel Bonhoeffer, seit Anbeginn der Austragungsort der Scrabbinale, steht nun fest, dass diese dort noch einmal zum zehnjährigen Jubiläum stattfinden wird. Danach ist die Zukunft der Scrabbinale ungewiss, denn erst müsste eine kostengünstigere Alternative als Austragungsort gefunden werden – bei den Preisen in der Hauptstadt kein leichtes Unterfangen.

Ausschreibung Scrabbinale 2018

Scrabbleturniere und das Eszett

25. November 2017

Seit Sommer 2017 ist das ß als Großbuchstabe offizieller Bestandteil der deutschen Schriftsprache. Der Hersteller von Scrabble, die Firma Mattel, hat diverse 1000 Exemplare produzieren lassen und den Spielstein im Rahmen der Spielemesse Essen als Giveaway an Interessierte verschenkt. Aktuell gibt es bei Mattel noch keine konkreten Pläne hinsichtlich weiterer Aktivitäten in dieser Angelegenheit (wie bspw. Beilegen des Buchstabens bei neuen Spielen oder Erwähnung des Umgangs in den Spielregeln).

Der Vorstand von SCRABBLE Deutschland e. V. ist übereingekommen, das ß vorerst nicht bei Turnierspielen einzusetzen. Einerseits müsste die vom Verein herausgegebene Wörterliste komplett überarbeitet werden, andererseits wäre gerade die Schweizer Fraktion durch die Aufnahme im Nachteil, da die Eidgenossen und -genossinnen das ß vor Jahrzehnten aus ihrer Sprache verbannt haben. Zum Dritten erschwert die fehlende Erwähnung in den offiziellen Spielregeln den Umgang mit dem Buchstaben.

Scrabble-Tag im Taunus

17. November 2017

Am morgigen Samstag wird in Kriftel wieder kräftig gescrabbelt. 21 Spielerinnen und Spieler treten beim Ein-Tages-Turnier an, dass zum zweiten Mal als offizielles SDeV-Turnier durchgeführt wird. Kann der Überraschungssieger des Vorjahres, Günter Krämer, erneut triumphieren? Oder überwindet Ben Berger seine letztjährige „Günt(h)erphobie“ und holt seinen ersten Turniersieg im Jahr 2017? Aber vielleicht gibt es ja auch einen ganz anderen Überraschungssieger.

Aktuell: Wir gratulieren Ben Berger zu seinem ersten Turniersieg im Jahre 2017. Nachdem sein erster Gegner nicht erschien, hielt er sich in sechs weiteren Partien schadlos. Für die größte Überraschung sorgte Susanna Cefariello auf Platz 2, sieggleich mit Alexander Dings, Dieter Kästner und Günter Krämer. Auch hierzu herzliche Glückwünsche!

Scrabblestar beim Schummeln erwischt

17. November 2017

Der Titel des Artikels, der dieser Tage in verschiedenen Medien erschienen ist, ist beschönigend; es handelt sich um Betrug und er wurde deutlich bestraft. Einzelheiten siehe hier.

Da bleibt keine Schraube locker!

17. November 2017

von Thomas Bartsch

Einmal im Jahr, immer kurz vor der Adventszeit, trifft sich der Scrabble-Club „Rhein-Neckar“ zu einem ganz besonderen Scrabble-Spieleabend. Es gibt mindestens einen Adventskalender zu gewinnen, der in jedem Jahr vom Gründer des Clubs, Thomas Bartsch, gestiftet wird. In diesem Jahr waren sogar zwei Kalender als Preis ausgesetzt. Den Hauptpreis sollte der beste Spieler oder die beste Spielerin des Abends erhalten, der etwas kleinere zweite Preis war für den besten Neuling ausgelobt. Drei zufällig ausgeloste Partien mussten von jedem der neun anwesenden Mitspieler bestritten werden. Aufgrund der ungeraden Anzahl hatten drei Spieler das Glück eines Freiloses und hatten automatisch einen Gewinnpunkt verbucht. Am Ende konnten genau zwei Spieler alle drei Spiele für sich entscheiden: Sylvia Müller und Khan Nguyen. Da Khan das wertreichste Wort des Abends gelegt hatte (GEKÜRTE mit 124 Punkten), ging der Hauptpreis an ihn. Als beste Neueinsteigerin des Abends wurde Petra Petzold ausgezeichnet, die seit Januar 2017 mit uns regelmäßig spielt. Beiden freuten sich sehr über ihre Adventskalender. Während Petra im Dezember jeden Tag ein Täfelchen Schokolade naschen darf, wird bei Khan mit seinem von Tag zu Tag wachsenden Werkzeugsortiment keine Schraube mehr locker bleiben.

Im Jahr 2001 wurde zusammen mit Ilse Widulla und Asalet Althaus eine erste Scrabble-Spielgruppe von Thomas mit einem noch sehr überschaubaren Dreierkreis ins Leben gerufen. Heute sind mehr als 40 Personen auf der Verteilerliste, darunter auch Mitglieder die extra aus Kaiserslautern oder Darmstadt anreisen. Der Club besteht somit seit nunmehr 16 Jahren und dürfte damit wohl der am längsten aktive Club im deutschsprachigen Raum sein. Man trifft sich inzwischen zweimal im Monat in Mannheim und Heidelberg, darüber hinaus gibt es einen monatlichen Senioren-Scrabble-Treff.

WESPA: Überraschung in Kenia

11. November 2017

Am letzten Tag der Vorrunde sah lange Zeit alles danach aus, als würde Nigel Richards in Finale einziehen. Doch er verlor seine drei letzten Spiele – und zwar gegen die beiden eher Unbekannten, die nun überraschend im Finale des WESPA-Weltturniers stehen: Akshay Bhandarkar (Bahrain; 2x) und Peter Moses (Nigeria).

Die beiden spielen am morgigen Sonntag im „Best-of-7“-Modus den neuen WESPA-Champion aus.

Der neue WESPA-Champion heißt Akshay Bhandarkar. Herzlichen Glückwunsch!

11. Hamburger Fairmasters 2018

10. November 2017

Wir freuen uns, dieses Turnier mit langer Tradition anzukündigen: In der 11. Ausgabe bleibt das Hamburger Fairmasters seinem Spielort vom Vorjahre treu, dem Reinbeker Schloss vor den Toren Hamburgs.

Einzelheiten sind in der Ausschreibung zu finden.