Herzlich willkommen

15. März 2016

Liebe Scrabble-Freunde und -Freundinnen,

wir begrüßen euch herzlich auf unserem Blog für Scrabble-Interessierte. Hier findet ihr nützliche Informationen zum Verein, zu den Turnieren, Regeln, Wortlisten, Scrabble-Treffs, Spielpartnervermittlung und vieles mehr. Weiterlesen

Online-Liga: Blick zurück und nach vorne

21. März 2017

Der Rückblick auf die vergangene Saison der Online-Liga ist längst überfällig. Schon seit einiger Zeit sind alle Paarungen absolviert. Der Titel ging diesmal wieder in die Schweiz: Raymond Kontic platzierte sich zum dritten Mal ganz vorne. Mit gebührendem Abstand folgten Elise und Gerlind.

Die Abschlussplatzierungen bedeuten für den Auf-/Abstieg zunächst Folgendes:

  • Abstieg Liga 1 -> Liga 2: Britta, Milo, Lizzy, Claudia
  • Aufstieg Liga 2A -> Liga 1: Dietlind, Barbara
  • Aufstieg Liga 2B -> Liga 1: Elisabeth, Usch
  • Aufstieg Liga 2A -> Liga 3: Petra, Tatjana, Philipp, Thomas
  • Aufstieg Liga 2B -> Liga 3: Ute, Ugu, Doris M, Birgit
  • Aufstieg Liga 3A -> Liga 2: FunnyHanni, Gabi
  • Aufstieg Liga 3B -> Liga 2: Dietmar, BirgitB
  • Aufstieg Liga 3C -> Liga 2: Yogibear, Gabriele
  • Aufstieg Liga 3D -> Liga 2: Therese, Manuel

Die Planungen für die Folgesaison laufen – aber sie dauern leider mal wieder etwas länger, als wir das selbst erhoffen.

Ben wieder im Finale – doch Esser gewinnt

13. März 2017

Von Hans Trachsel                                                                                                    die Fotos vom Turnier von Hans Zahn

Im zweiten Anlauf sollte es nun wirklich klappen, doch es kam anders. „Überflieger“ Ben Berger wurde seiner Favoritenrolle gerecht und erreichte wie schon 2016 souverän das Finale am hervorragend dotierten 7. Scrabbleturnier in St. Gallen. Und wieder gelang es nicht: Josef Esser aus Berlin, sein einziger Bezwinger in den vorangegangenen zwölf Spielen, schaffte das Kunststück im Finalspiel erneut.
Beide warteten mit feinster Wortkunst auf: Esser eröffnete den Bingo-Reigen mit KIESENS und übersah dabei, dass er mit KLEINES ein zweites hellrotes Feld und damit eine Vervierfachung hätte herausholen können. Ben konterte umgehend mit VERKENNT; dem Gewinner der Partie gelangen dann noch EIGNEST und die matchentscheidenden SATIREN, während Ben mit TRIAGEN und UMNAHMST – welches erfolglos angezweifelt wurde – nicht mehr ganz herankam.

Beim 50-jährigen Berliner Physiker und Dozenten kamen auf dem Weg zu seinem ersten Turniersieg Erinnerungen auf an einen verpassten Triumph, der schon vor zwölf Jahren in Griffnähe lag. Es war im Finale des ZEIT-Turniers und Esser führte deutlich gegen die Schweizerin Blanca Gröbli-Canonica, da riskierte er DRIFTES, ein Bingo, das er gar nicht mehr nötig hatte. Blanca zweifelte erfolgreich an, da die Genitivform falsch war und zog an ihm vorbei.

Dieselbe Blanca hätte auch am Wochenende in St. Gallen zum Stolperstein werden können, denn sie brachte ihm im letzten Spiel die dritte Niederlage bei. Esser glaubte schon, das Finale verpasst zu haben, doch es zeigte sich, dass er in den Punkten immer noch einen genügenden Vorsprung auf den zweiten Spieler mit 9 Siegen hatte. Der sympathische Sieger, der nun lange Jahre stets etwas im Schatten der ganz Grossen stand, erhielt nach dem Finale einen Riesenapplaus von allen Mitspielenden. Er ist der dritte erstmalige Turniersieger nach ebenso vielen Turnieren in diesem Jahr. Ob das so weitergeht? Weiterlesen …

Tradition in St. Gallen

9. März 2017

Seit 2011 treffen sich alljährlich zahlreiche Scrabblerinnen und Scrabbler in St. Gallen zum derzeit einzigen regelmäßig außerhalb Deutschlands stattfindenen SDeV-Turnier, das inzwischen sicherlich als „Traditionsturnier“ bezeichnet werden kann.
Das Teilnehmerfeld ist wieder einmal exquisit, angefangen bei Titelverteidigerin Claudia Aumüller über Ranglisten-Spitzenreiter Ben Berger (dem „St. Gallen“ noch in der Sammlung fehlt), seine Vorgängerin Ulla Trappe bis zu allen weiteren bisherigen St.-Gallen-Siegern (Regula Schilling (3x), Jürgen Miguletz und Friedrich Engelke).

Oder bleibt das Jahr 2017 das der „neuen Turniersieger“? Bei den ersten beiden Turnieren des Jahres ging der Sieg jeweils an Spieler, die noch nie ganz vorne lagen.
Wir werden sehen, was die „Gallen-Steine“ in diesem Jahr hergeben.

Wenn Scrabbler mit dem Duden …

4. März 2017

Nicht ungewöhnlich ist, dass im Duden-Verlag Bücher zur deutschen Sprache erscheinen. Seltener ist, dass ein aktiver Scrabble-Spieler dahintersteckt.

So aber ist es beim jüngst erschienenen Werk

Mit Feuereifer und Herzenslust – Wie Luther die deutsche Sprache prägte,

dessen Autor Hartmut Günther alias „Palmström“ uns bestens bekannt ist.

Wer unter den zahlreichen Kauf- und Bestellmöglichkeiten eine mit Scrabbler-Bezug bevorzugt, kann das Werk mit der ISBN 9783411754274 bei Raimund Dillmann (Buchhandlung „Buch & Ton“, info@buch-ton.de) beziehen, der kostenfreien Versand anbietet.

Bericht zu den Israeli Open

27. Februar 2017

von Ben Berger

Deutschland und Österreich gut vertreten bei den Israeli Open
Brigitte Brath aus Heilbronn gewinnt Ratings-Preis in Division „C“

Die 9. Israeli Open sind vorbei und haben wieder einmal eine weite Bandbreite von Spielerinnen und Spielern aus vielen Ländern angezogen. Deutschland war mit Brigitte Brath und Ben Berger vertreten. Für Österreich war die gebürtige Australierin Pam Morris aus Wien am Start.
Nach 22 Spielen in Akkon, ganz im Norden von Israel, konnte sich der Engländer David Webb (17:5) knapp vor seinem Landsmann Elie Dangoor und dem Israeli Raz Naot durchsetzen und das Preisgeld von 5000 Schekel (ca. 1300 Euro) sichern. Für die deutschen Spieler gab es Licht und Schatten. Brigitte Brath berappelte sich nach einem durchwachsenen Start noch und konnte von Platz 32 nach 14 Runden auf einen starken 10. Platz (13:9 Siege, +246 Differenzpunkte) vorkämpfen. Dies bedeutete auch gleichzeitig den „Ratings-Prize“ für das beste Abschneiden einer Spielerin in der Wertungsgruppe „C“ und 500 Schekel Preisgeld (ca. 130 Euro) für die Heilbronner Englischlehrerin (im Bild rechts bei der Preisübergabe durch Maureen Hoch). Ben Berger startete dagegen sehr stark und war nach 11 Spielen sogar auf Platz 7. So gut er angefangen hatte, so gut hat er nachgelassen, und musste sich nach einem sehr durchwachsenen Schlusstag mit Platz 29 (11:11 Siege, -665 Differenz) begnügen. Immerhin gewann er einen Sonderpreis für das beste Wort in seiner Wertungsgruppe: INT(ER)PRET. Im englischen Scrabble sind 9-Buchstaben-Wörter etwas Aufsehen erregender als im deutschen Scrabble. Pam Morris komplettierte die Delegation der Spieler aus dem deutschsprachigen Raum und wurde 16. (12:10 Siege, +156 Differenz).
Bereits in 6 Wochen werden sich eine Menge der Spielerinnen und Spieler wiedersehen, wenn die German Open in Berlin-Mitte im Tagungshaus „Alte Feuerwache“ vom 8. bis 9. April stattfinden werden. 36 Spielerinnen und Spieler aus 12 Ländern sind bereits angemeldet.

Neues von Ben

24. Februar 2017

Passenderweise auf wortathleten.de ist der erste von zwei Teilen über den „ultimativen Wortathleten“ Ben Berger erschienen.

Derzeit spielt Ben bei den Israeli Open in Akkon. Nach fünf Runden kann er eine ordentliche 3:2-Bilanz vorweisen. Weitere Vertreter aus dem deutschsprachigen Raum sind Brigitte Brath (D, 2:3) und Pam Morris (A, 3:2).

Update nach 14 von 22 Runden: Ben (9:5, Platz 8); Pam (8:6, Platz 11), Brigitte (7:7, Platz 26). Spitzenreiter ist David Webb (England; 11:3).

TV-Hinweis: Sebastian Herzog beim NDR-Quiz

12. Februar 2017

Am heutigen Sonntagabend gehört Sebastian Herzog zu den Kandidaten beim NDR-Quiz (ab 22:05 Uhr im NDR-Fernsehen).

Als Vertreter Niedersachsens spielt er gegen Mitpieler aus vier anderen Nord-Bundesländern. Sicher wird er auch Gelegenheit haben, etwas Werbung für unser Lieblingsspiel zu machen.

Wer den Auftritt der neuen „Leuchte des Nordens“ verpasst hat, kann ihn unter diesem youtube-Link finden.