Herzlich willkommen

15. März 2016

Liebe Scrabble-Freunde und -Freundinnen,

wir begrüßen euch herzlich auf unserem Blog für Scrabble-Interessierte. Hier findet ihr nützliche Informationen zum Verein, zu den Turnieren, Regeln, Wortlisten, Scrabble-Treffs, Spielpartnervermittlung und vieles mehr. Weiterlesen

Französischsprachige WM: Duell der Kontinente

14. August 2017

Nigel Richards verpasste die Möglichkeit, erneut für große Schlagzeilen bei der „klassischen“ WM im französischsprachigen Scrabble zu sorgen. Er startete grandios, lag nach vier (von 17) Runden ungeschlagen in Führung; hinzu kam eine tolle 7:1-Bilanz am zweiten Tag. Für den Finaleinzug hätte das locker gereicht, wenn er nicht die letzten fünf Spiele an Tag 1 in Serie verloren hätte. So reichte es mit der Bilanz von 11:6 für Platz 7.

Abgesehen vom in Asien lebenden Neuseeländer „streiten“ Europäer und Afrikaner um die Spitze. Gemeinsam mit Nigel im Verfolgerfeld landeten Titelverteidiger Abib Alabi (Elfenbeinküste; 10:7; Platz 18) und der „Elite“-Champion Benoit Delafontaine (Schweiz; 11:6; Platz 8) – seine Konkurrenz kommt ja noch. Benoit wurde hiermit bester Schweizer bei der WM im eigenen Land.

Im Best-of-3-Finale am morgigen Dienstag gibt es wieder ein Spiel Europa-Afrika: Der Franzose Benjamin Valour (14:3) und der Gabuner Belphégore Mpaga Reteno (13:4) gegenüber.

Im Finale setzte sich Benjamin Valour mit zwei 500er-Partien durch und wiederholte somit seinen Triumph von 2009.

Die Liveübetragungen der Spiele des Classic-Turniers sind auf Youtube weiterhin abrufbar.

Beim heutigen „Blitz“-Turnier (Simultanspiel mit 2 Minuten Bedenkzeit) mit 216 Teilnehmern holte nun Nigel Richards seinen zweiten französischen WM-Titel! Er fand bei jeder(!) Runde der vier ausgetragenen Partien das beste Wort!

Scrabble international

11. August 2017
  • Gute Nachrichten für die englischsprachigen Scrabbler aus Deutschland und darüber hinaus. Auch im Jahr 2018 wird es wieder ein „German-Open“-Turnier in Berlin geben. Dieses findet statt am 7./8. April.
  • Die Schweiz bürgt nicht nur im deutschsprachigen Scrabble für höchste Qualität. Sie ist ab dem morgigen Samstag auch Gastgeberland der WM unserer französischsprachigen „Kollegen“. Dem Vernehmen nach ist auch Nigel Richards in Martigny (Wallis) wieder am Start, der als nicht Französisch sprechender Weltmeister für Schlagzeilen gesorgt hatte.
    Am Sonntag und Montag werden die Finalisten in der uns vertrauten „klassischen“ Spielweise ermittelt, die am Dienstagmorgen das Finale bestreiten werden. Bei den Franzosen hat aber traditionell das Synchronspiel einen sehr hohen Stellenwert, hier wird zunächst am Dienstag ein „Blitz“-Turnier ausgetragen, ehe von Mittwoch bis Samstag insgesamt sieben Partien in der „Elite“-Klasse synchron absolviert werden.
    Weitere Konkurrenzen umrahmen die Veranstaltung.
  • Englischsprachig hochklassig wird es dann ab dem 19. August: In Nottingham werden dann über drei Tage zunächst die MSA Junior-Weltmeisterschaften ausgetragen: Vom 22. bis zum 27. August folgen am gleichen Ort die MSA World Championships.
    Nicht zu verwechseln ist dieses Turnier mit dem WESPA-Weltturnier, das im November in Kenia ausgetragen wird und ebenfalls in der Tradition der bisherigen Weltmeisterschaften steht.

Wer noch keinen hat …

11. August 2017

Für diejenigen Teilnehmer der Westerwald Open, die sich noch nicht mit dem neuen Rechtschreibduden eingedeckt haben, wird unser „scrabbelnder Buchhändler“ Raimund Dillmann einige Exemplare mitbringen. Selbstverständlich hilft Raimund (info@buch-ton.de) auch unabhängig vom Turnier, entsprechende Versorgungslücken zu schließen.

Scrabble-Sommer (6)

10. August 2017

Im Turnier hätte sicher der eine oder die andere lustvoll das BIERCHEN gelegt, aber hier im Simultan wäre man damit eingebrochen, denn EINBRECHT war die etwas höher datierte Lösung, auf die auch Hugo Laubersheimer kam. Herzlichen Glückwunsch zum Wochensieg!

Ob diese Woche auch ein Bingo drin ist? Hier kann gerätselt werden: ZEIT

RD 27: Die Arbeit kann beginnen

5. August 2017

Für den kommenden Mittwoch (9.8.) war das Erscheinen des neuen Rechtschreib-Dudens angekündigt. Erste Exemplare haben aber bereits das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Damit startet nun die heiße Phase der Abgleicharbeiten – siehe scrabble-talk.

Von den 25 Abschnitten, in die wir den Duden eingeteilt haben, warten noch zahlreiche auf jemanden, der sich ihrer annimmt. Voraussetzung ist lediglich das Vorhandensein des RD 26 (elektronisch oder auf Papier) und natürlich (in Kürze) des RD 27.

Detaillierte Regelkenntnisse sind nicht zwingend; im Zweifel sind Veränderungen einfach zu notieren; die Bewertung der Auswirkungen erfolgt dann später.

Mit dem Kauf des Buches ist offenbar kein Recht auf Software verbunden; im Buchinneren wird lediglich darauf verwiesen, dass im Dudenshop die Software erworben werden kann. Ob diese bereits ab Mittwoch zur Verfügung steht, ist unbekannt.

Allen Helfern danken wir vorab und sind gespannt auf eure Funde.

Scrabble-Sommer (5)

3. August 2017

Die klassische Suche danach, ob das „rote Feld“ erreicht werden kann, war mit EILTEMPOS erfolgreich in Runde 4, und auch Thomas Mackeben aus Köln, ein ZEIT-Scrabblesommer-Fan der ersten Stunde (und Teilnehmer des allerersten ZEIT-Turniers am Wörthersee),  hat nichts verlernt. Fortuna schickt ihn dank dieser Lösungseinsendung zum Turnier nach Rheinsberg im Herbst. Herzlichen Glückwunsch!

Runde 5 bietet hier neue Gewinnchancen: ZEIT

Scrabble-Sommer (4)

27. Juli 2017

So ist es beim Scrabble: Die fiesesten Worte können eine ordentliche Punktzahl bringen, aber für den Wochengewinner aus Bremen ist der „SKINHEAD“ eindeutig positiv besetzt, denn er darf sich über die Einladung zum ZEIT-Scrabbleturnier in Rheinsberg freuen. Herzlichen Glückwunsch von uns!

Die nächste Runde mit erneuter Gewinnchance findet ihr hier: ZEIT

S(CH)RABBLE-Turnier St. Gallen 2018

26. Juli 2017

Das S(CH)RABBLE-Turnier St. Gallen, das im Jahr 2011 zum ersten Mal stattfand, wird mit der 8. Durchführung im Jahr 2018 in seiner bekannten Form zum letzten Mal durchgeführt werden.

Danach übergeben Regula, Blanca und Christof den Stab in andere Hände und sind glücklich, mit Lorenz Knöpfli und seinem neuen Team begeisterte und kompetente Nachfolger gefunden zu haben! Das Turnier bleibt in St. Gallen, findet aber an einem anderen (und ebenfalls sehr schönen) Ort statt. Auch das Datum steht bereits fest: 15.03.2019 – 17.03.2019. So viel sei vorerst erwähnt.

Zuerst einmal aber erfolgt hier mit der Ausschreibung 2018 die Einladung, zum letzten Mal mit der „alten“ Crew, am bewährten Ort, nämlich in der Sprachheilschule und mit den gewohnt charmanten und aufgestellten Helfer/-innen teilzunehmen. Anmeldungen können ab sofort erfolgen; so bleibt sicher genügend Zeit für die Suche nach einer Unterkunft in der diesbezüglich schwierigen Stadt St. Gallen.

Elo-Update

25. Juli 2017

Die neue Elo-Rangliste mit dem bereits angekündigten Wechsel an der Spitze ist nun online. Logischerweise liegen die Änderungen durch die Liga der Champions im vorderen Teil des Klassements.

LdC 2017: Timons Durchmarsch

24. Juli 2017

Bei der dritten Austragung der „Liga der Champions“ war erstmals Berlin der Austragungsort. Der von der Scrabbinale bekannte Spielort erwies sich – ebenso wie die Aumüllersche Organisation – als absolut championswürdig.

In zwei Zwölfergruppen wurden die Finalisten* ermittelt. In Gruppe A geriet Favorit Ben Berger gleich zu Beginn ins Straucheln – die Niederlage gegen Asalet Althaus fiel mehr als deutlich aus. In Runde 3 wurde Ulrike Aka dann zum nächsten Stolperstein.
Nach Runde 6 hatten dann aber alle in der Gruppe mindestens zwei Niederlagen, und Ben stand dort, wo die meisten ihn erwarteten. Als Ingrid Nöth dann in Runde 8 gegen Ben bestehen konnte, drehten sich erneut die Vorzeichen. Ingrid ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, gewann auch die drei verbleibenden Partien und zog verdient ins Finale ein. Ben blieb die Rolle als „bester Verfolger“.

Ganz anders der Verlauf in Gruppe B. Timon Boerner, der Jüngste im Teilnehmerfeld, ließ sich von Beginn an nicht beirren und zog mit „weißer Weste“ durch die Gruppenspiele. Ob er dabei so ein Buchstabenglück hatte wie später im Endspiel oder einfach nur viel mehr draus machte als seine Mitspieler, lässt sich nicht abschließend beurteilen. Sehr wahrscheinlich hat beides zu seinen Erfolgen beigetragen. Spannender ging es im Rennen um Platz 2 in dieser Gruppe zu. Nach 9 Runden hatte Liesbeth Schön den Platz inne, die Siegerin der ersten „Liga der Champions 2013“ hatte von Beginn an oben mitgemischt. In Runde 10 hatte dann Stefan Merx, der nach Runde 9 erstmals positiv stand, die Gelegenheit, sie vom Vizeplatz zu verdrängen. Es gelang im nicht. In Runde 11 hätte nur noch Josef Esser im Fernduell an ihr vorbeiziehen können, nach Rangliste der „Außenseiter“ der Gruppe. Liesbeth aber gewann ihre Partie; zudem musste Josef eine Niederlage hinnehmen.

Das im „Wintergarten“ ausgetragene Finale, das die übrigen und einige Zuschauer im benachbarten Spielsaal verfolgen konnten, war leider nicht die „spannungsmäßige Krönung“. Timon bekam gleich beide Blankos und startete mit zwei Bingos, während Ingrid erstmal „Bänkchenschrott“ durch Tausch entsorgen musste. Souverän konnte Timon mit taktischem Geschick den Vorsprung verwalten und mit zwei weiteren Bingos ausbauen, während Ingrids einziger Bingo (IRANERIN) wohl der hübscheste, wenn auch mit 59 nicht punktreichste des Finals war. 543:359 hieß es am Ende – und Timon durfte sich nicht nur über den Umschlag mit der Siegprämie, sondern auch über „Scrabello“ freuen. Denn dieser befindet sich stets in der Obhut des Elo-Ranglisten-Führenden – und hier konnte Timon, der ja auch schon das Hamburger Fairmasters 2017 gewonnen hat, den Gipfel von Ben Berger übernehmen, der noch immer auf seinen ersten Turniersieg in diesem Jahr wartet.

Mit einem Punkteschnitt von 407,89 konnte der bei der Liga der Champions 2015 aufgestellte Rekord geringfügig gesteigert werden. Da außer Titelverteidiger Theo Kardel die komplette Top 15 vertreten war, überrascht dies kaum.
*: bitte geschlechtsneutral verstehen, aber die Formulierung „Finalistinnen und Finalisten“ wäre hier irgendwie auch unpassend.