Liga der Champions – Newsticker

20. Juli 2019

 


Sonntag, 21. Juli

19:30 Uhr: Eine Nachricht in der Hessenschau … kurz aber immerhin.

 

16:30 Uhr

Präsident Sebastian Herzog ehrte die Sieger.

Die Erstplazierten im Open (v.l.): Michael Weiand (2.), Johannes Naumann (1.) und Doris Methner (3.)

In der Liga der Champions wurden die Finalisten und die jeweils Zweiten der Gruppen geehrt.

Die Champions (v.l.): Timon Boerner (Verlierer im Finale), Ben Berger (Sieger), Mixy Feige (Zweite in der Gruppe A). Nicht im Bild: Jörg Diersen (Zweiter in der Gruppe B)

Besonderen Dank zollten die Teilnehmer dem Team des Gastwirts. Die Verpflegung und der Service während der beiden Tage im Bürgerhaus Limburg-Staffel war exzellent!

16:20 Uhr

Ben Berger gewinnt erstmals die Liga der Champions durch einen 447:376-Sieg gegen Timon Boerner.

14.20 Uhr

Das Finale beginnt: Neben den Finalisten (und dem Kameramann der Hessenschau) sind beim Finale fünf weitere Personen anwesend:

Die Finalpartie: Hinter den Spielern sitzen (v.l.) Protokollantin Ingrid Nöth, Khan Nguyen, Ulrike Brodkorb (Übertragung), Protokollantin Nadja Dobesch (verdeckt). Nicht im Bild die Schiedsrichterin des Finales, Regula Schilling.

 

14.05 Uhr

Abschluss der Vorrunden-Gruppen und des Opens.

In der Gruppe A landete Mixy Feige durch ihr 488:409 gegen Nadja Dobesch mit 7:4 Siegen auf dem 2. Platz. Timon stand hier bereits mit 9:2 Punkten als Gruppensieger fest.

In der CL-Gruppe B Blanca verbaute Jörg Diersen durch einen knappen 416:407-Sieg den Finaleinzug. Ben zog durch ein ebenso knappes 376:362 gegen Manuel an ihm vorbei. Beide erzielten im Round Robin 9:2 Punkte.

Das Open verzeichnete 3 Erstplazierte mit jeweils 9:2 Punkten: Johannes Naumann siegte mit +1.454 (Schnitt von 491!) vor Michael Weiand (+1.101) und Doris Methner +417). Alle 29 Teilnehmer beendeten das Turnier.

12:55 Uhr

Diese Runde wird in die Annalen des Scrabbles eingehen: Zuerst legte Regula Schilling das Wort GEHÖFTEN für 302 Punkte, die höchste dokumentierte Punktzahl für einen Einzelzug!

Schlussstellung Schilling – Hilgenkamp

Dann erzielte Doris Methner im Open mit dem 715:343 gegen Alexander Dings den höchsten dokumentierten Sieg in einer Turnierpartie. Fast wäre ihr gleichzeitig mit dem Wort GEWÖHNEN mit 294 (richtig: 293; notiert wurden aber 294) Punkten zudem noch die Krone für das höchste Einzelwort zugefallen – Regula kam ihr Minuten zuvor.

In der Runde machte Timon in der Gruppe A mit seinem 505:423 gegen Mixy die Finalteilnahme klar. In der Gruppe B gaben sich die Favoriten keine Blöße, Jörg (9:1) führt vor Ben (8:2 sowie Ulla und Uschi Müller (beide: 7:4).

Im Open bleibt es spannend: Johannes Naumann verlor 405:414 gegen Khan. Damit liegen vor der letzten Runde mit ihm, Michael Weiand und Doris Methner drei Spieler mit 8:2 Siegen an der Spitze.

weiterlesen

4. Liga der Champions: Premiere für Limburg

17. Juli 2019

Am Wochenende findet zum vierten Mal die alle zwei Jahre ausgetragene „Liga der Champions“ statt, erstmal ergänzt um ein offenes Turnier für alle, die die Qualifikation für das Hauptturnier nicht geschafft haben. Auch wenn man manchmal den Eindruck hat, dass doch „immer die Gleichen“ ganz vorne stehen, sprechen 29 Spielerinnen und Spieler, die in den vergangenen zwei Jahren einen ersten oder zweiten Platz bei einem ausreichend großen Turnier erreicht haben, eine deutliche Sprache für eine alles andere als langweilige Turnierszene.

Von diesen 29 sind 26 in Limburg vor Ort – doch nur 24 Plätze stehen beim Hauptturnier zur Verfügung. Aber zum Glück ist da in diesem Jahr ja das „Open“-Turnier, so dass auch die Zweitplatzierten der kleinsten Turniere im Wettkampf scrabblen und sich vielleicht schon für die Liga 2021 qualifizieren können. Favorit der „Open“ ist aber Alexander Dings, der jüngst im Saarland triumphierte und sich somit als Erster einen Platz im 24er-Feld der nächsten Liga der Champions sicherte.

Auch bei der Liga liegt die Favoritenrolle in jungen Händen: Timon Boerner reist als Deutscher Meister, Ranglistenerster und Titelverteidiger an (2017 gelang ihm der Durchmarsch mit 12 Siegen). Dem anderen „Gruppenkopf“ Ben Berger fehlt der Championstitel noch in seiner umfangreichen Sammlung. Vor zwei Jahren machte ihm Ingrid Nöth einen Strich durch die Rechnung und ließ ihn in der Gruppe hinter sich – unterlag dann Timon im Finale. So wird es diesmal nicht laufen, denn Ingrid spielt diesmal mit Timon in einer Gruppe und nicht mit Ben. Dieser darf sich unter anderem mit der Siegerin der Liga-Premiere 2013, Liesbeth Schön, messen.

Das Finalspiel am Sonntag-Nachmittag wird an dieser Stelle live zu verfolgen sein.

Scrabble international: Französischsprachige WM

15. Juli 2019

Wenn bei uns am Samstag die um das „Open“ erweiterte Liga der Champions stattfindet, sind auch die französischsprachigen Scrabbler (und der nicht französischsprachige, der aber brillant auf Französisch scrabbelt) hochaktiv. In La Rochelle startet bereits am Tag zuvor die Weltmeisterschaft mit dem gewohnt ausgiebigen Programm aus diversen Simultan- und Classic-Wettbewerben. Mit dabei ist wieder Nigel Richards, auf den sich der obige Klammerzusatz bezieht und der im Vorjahr vier Titel einstreichen konnte.

Online-Liga: Nach der Saison kommt die Saison

12. Juli 2019

Die Online-Saison 2019 ist – bis auf ein Überhangspiel, das ohne Einfluss auf Auf-/Abstieg ist – schon eine Zeitlang beendet. Die Vorbereitungen auf die nächste Saison – voraussichtlich mit Rekordbeteiligung – laufen. Die Meisterschaft ging abermals an Elisabeth Löckener – ihr dritter Titel. Wir gratulieren.

Folgende Spieler/-innen wechseln die Spielklasse:

  • Abstieg Liga 1 -> Liga 2: Aysel, Ute, Waltraut
  • Aufstieg Liga 2 -> Liga 1: Johannes, Martin (2A), Karola, Nadja (2B)
  • Abstieg Liga 2 -> Liga 3: Angelika, Ingelore, Britta, Konrad (2A), Uschi, Therese, Bettina (2B)
  • Aufstieg Liga 3 -> Liga 2: Gabi, Kasimir (3A), Udo, Heide (3B), Wolfram, Jojo (3C), Claude, Verena (3D)

Die planmäßigen Absteiger Raymond (Liga 1) und Scarabea (Liga 2B) bleiben in ihrer jeweiligen Liga, da eine Spielerin der 1. Liga aussteigt.

Informationen zur neuen Saison folgen in Kürze.

Liga der Champions:
Gruppeneinteilung & Aufstockung Open

10. Juli 2019

10 Tage vor Beginn veröffentlichen wir nachstehend die vorläufige Gruppeneinteilung für die Liga der Champions.

Änderung 13.07.19: In Gruppe B wurden die Spieler mit den Startnummern 7 und 8 getauscht, um der Festlegung zu entsprechen.

Die beiden Gruppen wurden wie folgt zusammengestellt:

  1. Alle Teilnehmer wurden in Rangfolge nach Elo-Zahl gebracht. Bei gleicher Wertungszahl war das zweite Kriterium die Zahl der gewerteten Partien.
  2. Dann wurden die Teilnehmer nach dem Schema ABBAABBA auf die beiden Gruppen verteilt.

Falls noch ein Spieler absagt, wird der Nachrücker nach vorstehendem Schema eingefügt. Die Gruppen können sich dadurch noch ändern.

Da wir in Limburg genug Platz haben und es offensichtlich auch „Kurzentschlossene“ gibt, erweitern wir das Teilnehmerfeld im Open auf 36. Es sind jetzt also noch 4 Plätze frei …

Link zur Ausschreibungsseite

4. Rosenheim-Cup:
Der Favorit gewinnt nach Punkten

8. Juli 2019

von Hans Trachsel

Das 4. Turnier in Rosenheim war heiss umkämpft. Der Sieger des Vorjahrs trat auch diesmal als Favorit an. Er wurde dieser Rolle gerecht, hartnäckig verfolgt von Regula Schilling und Thomas Spira. Am Schluss hatte er mit 1377 die eindeutig beste Punktdifferenz; als einziger übertraf er die Tausenderschwelle. Regula und Thomas kamen aber ebenfalls auf 11 Siege aus 14 Partien.

Auch wenn er gelegentlich verliert: Ben bleibt eine Ausnahmeerscheinung unter den Scrabblern. Mit 27 gewonnenen elomässig erfassten Turniersiegen ist er hier einsame Spitze. Doch Achtung: Der 8 Jahre jüngere Timon Boerner könnte ihm da noch gefährlich werden, wenn er als Führender in der Elo-Liste weiter so grandios aufspielt wie bisher.

Doch in Rosenheim war nur Ben dabei. Er strauchelte erstmal in Runde vier gegen Jutta Wittmann, die trotz Niederlage im letzten Spiel ein exzellentes Turnier spielte. Auch die Schweizerin Regula behielt gegen Ben das bessere Ende für sich und das deutlich (520:373). Damit übernahm sie für 3 Runden die Spitze. Ben verlor in Runde elf noch überraschend gegen Lea Gettys, doch danach blieb er unwiderstehlich. Sein hoher Sieg über die Gewinnerin des Hamburger Turniers, Inessa Hellwig-Fabian, brachte ihn in Sachen Differenz entscheidend in Front. Regula wurde hier zurückgeworfen von Friedrich Engelke, doch sie gewann wie Ben elf Spiele.

Dies schaffte einzig noch Thomas Spira, der nur gegen Ben, Blanca Gröbli-Canonica und den souveränen Ausrichter des Turniers, Wolfram Inngauer, verlor. Stefan Merx liegt mit zehn Siegen knapp hinter den Podestplätzen vor der überraschenden Angelika Meneghetti, die nach vielen Jahren mit einem Spitzenplatz verdienten Lohn für ihren Durchhaltewillen einheimste. Friedrich Engelke blieb trotz zweier Kanterniederlagen in den beiden letzten Partien klar in den Top Ten, vor der unverwüstlichen Blanca aus der Schweiz. Gaby Seifert darf als Achte als Überraschung bezeichnet werden, Ulrike Brodkorb dagegen gehört zu den langjährigen Spitzenspielerinnen. Und noch eine Überraschung: Beate de Nijs wird Zehnte, trotz hauchdünner Niederlage im letzten Spiel gegen Regula. Beste Österreicherin wird überraschend Roberta Levai; sie darf im letzten Spiel gegen Ben antreten. Zuvor hat sie einige saftige Überraschungen zustande gebracht.

Die höchste Punktezahl in einem Spiel mit 652 schafft Nadja Dobesch. Ganz zufrieden ist die Siegerin des Rosenheim-Cups von 2017 aber mit dem Endresultat nicht. Das einzige Tausenderspiel legen Sabine Becker und Lea Gettys hin: 507:495. Lea muss mit diesem wahrhaft schönen Total auch die Niederlage mit der höchsten Punktzahl einstecken.

Trotz Favoritensieg: Es war ein Turnier, das von A bis Z spannend blieb und jederzeit eine andere Wendung hätte nehmen können. Die einzigartige, irgendwie familiäre Atmosphäre blieb gewahrt wie bei den bisherigen Austragungen. Dazu trug auch das Hotel Alt Fürstätt bei, das dem Ansturm der Scrabbler jederzeit gewachsen blieb. Alle liessen sich aber auch am Spielort im Sportlerheim die liebevoll präparierten Häppchen munden und gerieten ins Schwärmen. Wolframs Ankündigung, nächstes Jahr erneut für hohe Wortkunst bereit zu sein, wurde begeistert aufgenommen. Schade nur, dass ein Teilnehmer am Samstagabend das Handtuch warf, offenbar aus Enttäuschung über seine Ergebnisse. Doch auch diese Wendung meisterte das OK gleichsam in Sekundenschnelle. Chapeau, wir freuen uns auf 2020.

Rosenheim 2019 – Newsticker

5. Juli 2019

Sonntag, 07.07.19

13:10 Uhr

Rosenheim 2019: Ben Berger verteidigt seinen Titel – Regula Schilling wird Zweite vor Thomas Spira. Das sehr harmonisch verlaufene Turnier war spannend und entspannt zugleich.

Die Erstplatzierten beim Rosenheim-Cup 2019 (v.r.): Thomas Spira (3), Ben Berger (1.), Regula Schilling (2.), Veranstalter-Vertreter Wolfram Inngauer

 

 

11:40 Uhr

Nach der Vorschlussrunde steht Ben an der Spitze, der in einer eindrucksvollen Partie (12 Spielzüge!) Wolfram mit 539:392 bezwang. Regula folgt auf Rang 2 nach ihrem 486:405 gegen Jutta. Auch Thomas wahrte seine Chancen mit einem 430:336 gegen Lea. Friedrich Engelke dagegen verlor gegen Stefan Merx mit 234:541 und scheidet aus dem Kreis der Spieler mit Siegchancen aus.

10:25 Uhr

Thomas strauchelte 360:393 gegen Wolfram, damit haben wir 2 Runden vor Schluss ein Quartett an der Spitze: Neben Tom noch Ben, Regula und Friedrich.

Das Rennen geht weiter …

9:00 Uhr

Durch einen Rücktritt hat sich die Teilnehmerzahl auf 38 begradigt, kein Freilos mehr.

Das Rennen um den Titel: In Runde 12 muss Thomas seinen Vorsprung gegen Wolfram Inngauer verteidigen. Auch die vier Verfolger spielen nicht untereinander.

Die heftigen Gewitter über Rosenheim haben zu einer deutlichen Abkühlung geführt.

Samstag, 06.07.19

19:15 Uhr

Dieses Jahr wird es wirklich spannend: Lea Gettys schlug Ben mit 420:380, Regula verlor 339:499 gegen Friedrich. Damit konnte sich Tom mit seinem 433:399 gegen Ulrike Brodkorb mit 9:2 allein an die Spitze setzen.

in der Wertung der Überraschungssiege kommt Bewegung: Beate de Nijs hat sich dort in Runde 11 ebenso prominent eingetragen wie Jochen Hoffmann.

Das abkühlende Gewitter lässt auf sich warten …

Morgen 9.15 Uhr beginnen die letzten drei Runden.

18:05 Uhr

nach zwei deutlichen Siegen liefern sich Regula und Ben ein Kopf-an-Kopf-Rennen: beide 8:2 Punkte, Regula hat eine Differenz von +848, Ben von +847! Thomas Spira hat auch 8:2, aber seine Punktdifferenz ist mit +259 deutlich schlechter.

Einen Punkt dahinter lauern Nadja, Stefan, Friedrich und Blanca. Also für Spannung ist gesorgt.

Ulrike Biederer belegt alle Medaillen-Plätze in der Wertung der Überraschungssiege.

Die Teilnehmer des 4. Rosenheim-Cups

 

16:50 Uhr

Die Teilnehmer lieben es spannend: Blanca schlägt Thomas knapp mit 373:371, Stefan Merx rückt durch seinen 391:351-Sieg gegen Regula auf – und plötzlich liegt nach 9 Runden  ein Quintett mit 7:2 an der Spitze!

Ein weiteres neues Gesicht neben Susi rückt ins 6:3-Verfolgerfeld auf: Sabine Becker schlägt Jutta Wittmann mit 555:315 und liegt auf Rang 7.

Weiterlesen