Archive

SeHers Scrabble-Woche in Rotenburg an der Fulda: Claudia wieder im Finale – doch Mixy gewinnt

19. November 2023

von Hans Trachsel

Die Titelverteidigerin Claudia Aumüller steuerte auch dieses Jahr in Rotenburg an der Fulda dem Sieg im SeHer-Turnier entgegen. Ihre Finalqualifikation stand schon am vorletzten Turniertag fest. Im Finale sass ihr Maria Feige gegenüber, nur sie konnte diesen grossen Erfolg noch verhindern, und sie tat es auch. In beiden Finalspielen gewann Mixy, wie der Spitzname der diesjährigen Siegerin lautet, deutlich.

Wie Claudia gehört Mixy zu den Turnierspielerinnen mit grosser Erfahrung. Sie gewann bereits 2007 das ZEIT-Turnier, aus welchem Präsident Sebastian Herzog 2019 mit unbeirrter Initiative „sein“ Turnier hervorgehen liess. Es hat nun einen festen Platz im Turnierkalender erobert.

Die 69-jährige Maria Feige, die 2011 Deutsche Meisterin wurde, hat nicht so viele Turniersiege aufzuweisen wie ihre Gegnerin im Endspiel, gehört aber dennoch zu den besten Wortkünstlerinnen. Sie entwickelt in ihren Partien viel Kampfgeist und Kreativität und entschied bei ihrem neusten Triumph das Spiel mit einer Bingo-Doublette (DRAHTNE/ZITTERND) souverän. Dass HERO gemäss Duden ungültig ist, auch wenn eine Schweizer Konfitürenmarke so heisst, war nicht von Belang. Mixy beeindruckt nicht nur am Scrabblebrett, sondern ist auch sozial sehr engagiert.

Claudia konnte nach ihrer grossen  Überlegenheit in der Hauptrunde im Finale nicht zu ihrem Spiel finden. Sie verpasste einige Bingos wie ZARTERE, UMRUNDET oder – bereits in aussichtsloser Lage – NUPTIALE, freute sich aber trotzdem über ein weiteres gelungenes Turnier: „Es wäre schön gewesen, nächstes Jahr meine silberne Hochzeit (25. Teilnahme) mit diesem besonderen Turnier als Titelhalterin zu begehen, doch auch so freu ich mich sehr darauf“, verkündete sie lächelnd. Viermal hat sie das ZEIT- respektive SeHer-Turnier bereits gewonnen.

Im Halbfinal schalteten die beiden Frauen ihre männlichen Mitstreiter aus: Claudia verlor zwar das Hinspiel gegen Günter Krämer, machte aber im Rückspiel alles klar; Mixy behauptete sich gegen Michael Weiand, der erstmals ins Halbfinale vorstiess. Günter ist in den letzten Jahren immer stärker geworden; auch seine Gemahlin Karin spielte ein gutes Turnier. Michael ist ein seit Jahren bewährter Kämpfer; auch seine Frau Inge ist fast immer wieder weit vorne in den Ranglisten anzutreffen.

Nadja Dobesch verpasste das Halbfinale wegen einer überraschenden Niederlage gegen Renate Sternagel. Auch sie hat das Turnier schon einmal gewonnen und landete gegen Claudia in Runde 17 einen spektakulären Sieg. In den Top Ten platzierten sich auch zwei Mitspielende aus der Schweiz, nämlich unerwartet Hans Trachsel und nach bewegtem Auf und Ab Regula Schilling. Ganz nach vorn schafften es auch Udo Kampen als 7., Doris Methner als 9. und Friedrich Engelke als Zehnter.

Das höchste Total in einem Spiel schaffte gleich in Runde 1 Udo Kampen mit 649 Punkten; er belegt neuerdings fast immer einen Spitzenplatz. Tausenderspiel gab es diesmal keines; am nächsten kamen dieser magischen Grenze der zu Beginn gross auftrumpfende Patrice Nardin und Theo mit 996 Punkten sowie Ann Kathrin Ehlers und Theo mit 988 Punkten. Theo, ein früherer Gewinner des Turniers, kam dieses Jahr auf Platz 12.

Ein Unikum waren die insgesamt sechs Unentschieden. Ann Kathrin schaffte das Kunststück sogar zweimal, zuerst gegen Hans Trachsel mit 435:435, und im vorletzten Spiel gegen Nadja mit 423:423. Eine Ehrenmeldung verdient Annrose Niem: Die fünf grössten Überraschungen des Turniers gehen allesamt auf ihr Konto. Da hat sie sich selbst ein Geschenk zur anstehenden Diamantenen Hochzeit gemacht.

Eigentlich war es auch dieses Jahr ein gefreuter und kameradschaftlich-fairer Wettkampf, leider überschattet von krankheitsbedingten Ausfällen. Drei Mitspielende mussten das Turnier vorzeitig verlassen. Das möge 2024 anders sein, damit alle ihre Chance wahrnehmen können.

Neues aus Rotenburg

14. November 2023

Finale

Maria Feige setzte sich in den Endspielen gegen Claudia Aumüller durch und ist die neue Siegerin von „SeHers Scrabblewoche“.

  1. Finalspiel (Endstand / Durchklickspiel)
  2. Finalspiel (Endstand / Durchklickspiel)

Freitagnachmittag (24 von 24 Runden gespielt)

Die Vorrundenspiele sind absolviert, nach 24 Runden stehen die Halbfinalteilnehmer (siehe Bild) und -spiele fest:

Halbfinale: (jeweils zwei Spiele)
Claudia AumüllerGünter Krämer395:477508:356Gesamt: 903:833
Maria FeigeMichael Weiand393:350440:414Gesamt: 833:764

Donnerstagabend (21 von 24 Runden gespielt)

Bei drei noch ausstehenden Runden steht die erste Halbfinalteilnehmerin schon fest: Claudia Aumüller verteidigte Platz 1 und hat nun bereit 3,5 Siegpunkte Vorsprung auf Platz 5 und ist somit aus der Top 4 nicht mehr zu verdrängen. Die besten Chancen auf die weiteren Plätze, die zur Qualifikation zur K.o.-Runde reichen, haben Günter Krämer, Maria Feige (beide 14,5) und Michael Weiand (14), in Lauerstellung dahinter Nadja Dobesch und Andrea Sievers.
Leider gab es vor dem Start am Donnerstag drei krankheitsbedingte Ausfälle, die die Größe des Teilnehmerfeldes auf 43 sinken ließen.

Mittwochmittag (15 von 24 Runden gespielt)

Traditionell nur ein halber Scrabbletag wurde am Mittwoch bestritten; drei Runden standen auf dem Programm. Da verwundert es nicht, dass Claudia Aumüller Platz 1 halten konnte, ihr Vorsprung ist jedoch etwas geschrumpft. Mit 12,5 Siegpunkten liegt sie nun vor Maria Feige (11,5), die heute verlustpunktfrei blieb. Auf Platz 3 folgt Günter Krämer (10,5). Die nächsten Kandidaten um die Halbfinalplätze sind Nadja Dobesch, Doris Methner und Michael Weiand (je 10).

Dienstagabend (12 von 24 Runden gespielt)

Das Bild, das die Tabelle nach Tag 2 zeigt, wirkt schon vertrauter. Ungewöhnlich ist lediglich die Häufigkeit halber Siegpunkte, die durch bislang fünf Unentschieden zustande kamen, darunter das bislang höchstpunktige Remis der Turniergeschichte. Mit dem 486:486 gegen Dieter Kästner löste sich Karin Krämer selbst an der Spitze dieser Rangliste ab. Seit 2017 war ihr 483:483 gegen Jörg Diersen „Spitzenreiter“.

An der Spitze hat nun Claudia Aumüller mit 10,5 Siegpunkten bereits 1,5 Siegpunkte Vorsprung auf den nun zweitplatzierten Friedrich Engelke (9). Jeweils 8,5 Punkte auf der Habenseite haben Günter Krämer und Maria Feige.

Geehrt wurde Angelika Bittner für ihr 1000. Tunierspiel. Als 17. Mitglied wurde sie in den „Club der 1000er“ aufgenommen.

Weiterlesen…

Rotenburg wieder Scrabble-Schauplatz

11. November 2023

Erneut in Rotenburg an der Fulda kommen am Sonntag zahlreiche Scrabblerinnen und Scrabbler zusammen, um mit „Scrabbler SeHer-Woche“ das einzige Turnier zu bestreiten, das sich über eine ganze Woche streckt. Ab Montag werden in 24 Runden die vier Halbfinalisten ermittelt, die am Freitagnachmittag dann die Finalisten ausspielen, die sich am Samstag gegenübersitzen.

Favoriten laut Elo-Rangliste sind Theo Kardel und Günter Krämer, doch sieben weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer liegen oberhalb der 1300er-Marke in der Rangliste, drei weitere unmittelbar dahinter. Für sie alle ist die Halbfinalqualifikation ein realistisches Ziel – darüber hinausgehende Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Neben Theo (2019) haben auch Regula Schilling (2021) und Claudia Aumüller (2022) das Turnier bereits gewonnen. Einige weitere waren beim Vorgängerturnier, dem ZEIT-Turnier, erfolgreich.

Adventskalender beim Scrabble-Club Rhein-Neckar

7. November 2023

von Thomas Bartsch

Im Scrabble-Club Rhein-Neckar ist es schon eine langjährige Tradition, dass vor der Weihnachtszeit um mindestens einen vom Club-Gründer gestifteten Adventskalender gespielt wird. So trafen sich in diesem Jahr wieder 16 scrabblebegeisterte Spielerinnen und Spieler, die an acht Drehbrettern um drei Adventskalender kämpften. Gespielt wurden am Sonntagnachmittag in vier Runden.  Alex Dings und Cristine Schweickard waren extra aus Saarbrücken angereist, Ben Berger befand sich auf der Rückreise nach Freiburg und hat in Mannheim einen Zwischenstopp eingelegt. Katja Flick hat sich per ÖPNV aus Kandel in die abgelegene Vereinsgaststätte des Mannheimer Geflügelzüchtervereins „Goggelrobber“ durchgeschlagen. Gespielt wurde in zwei Gruppen. Die Gruppe 1 bildete sich aus sechs Spielern mit einer Elo-Zahl über 1.000 Punkten, die übrigen 10 Spieler bildeten die Gruppe 2, drei Spielerinnen haben dabei noch keinerlei Turniererfahrung, Katja hat gar erstmals an einem Scrabble-Treff teilgenommen. Am Ende triumphierte Ben mit vier Siegen in der Gruppe 1 deutlich. Dabei lag er lange Zeit gegen Alex mit über 100 Punkten im Rückstand. Auch in der letzten Partie gegen Thomas Bartsch brachte erst der späte Zug „RADBRUCH“ mit zwei Blankos die Wende für Ben. In der Gruppe 2 siegten Sandra Lützenkirchen und Sonja Birkenmayer jeweils dreimal. Per Los wurde Sandra zur Gruppensiegerin gekürt und so erhielt sie einen Schokokalender. Ben freute sich über den „Glück“-Fruchtaufstrich-Kalender. Manfred Fleig bekam für das wertreichste Wort des Abends „VORZIEHE“ mit 104 Punkten ebenfalls einen Schokokalender. Es gab viele spannende und knappe Partien, so dass auch all die anderen zufrieden nach Hause gingen. Im nächsten Jahr gibt es eine Neuauflage.

Scrabble Weihnachtsspecial – eine Veranstaltung für alle, die über die Feiertage nicht auf Live-Spiele verzichten möchten

23. Oktober 2023

Sandra Lützenkirchen lädt zum Scrabbeln nach Heidelberg ein. Angedacht ist eine dreitägige Veranstaltung vom 24.12. bis zum 26.12. mit 5 Partien pro Tag im „Clubmodus“: Die jeweiligen Partner entscheiden, ob sie mit oder ohne Uhr (max. 60 min./Partie) und mit oder ohne Nachschlagen/Anzweifeln spielen wollen. Maßgeblich sind die offiziellen Regeln zur Zulässigkeit von Wörtern (ORZ) von Scrabble Deutschland e. V.

Details können in Absprache noch geändert werden. Sandra organisiert auf Wunsch zudem kulturelle Tagestouren und ein Abendprogramm. Interessierte melden sich bitte bei ihr per E-Mail an armstrong1(at)outlook.de. Sollte jemand andernorts – auch in der Schweiz oder in Österreich – willig sein, das Scrabble Weihnachtsspecial auszurichten, verzichtet Sandra gern auf ihr Heimspiel und hilft bei der Planung.

Berlin: Hattrick für Timon? Hattrick für Timon!

5. Oktober 2023

Nachtrag nach dem Turnier:

Timon Boerner bleibt in der Hauptstadt das Maß aller Dinge und gewinnt zum dritten Mal in Folge den Berliner Speed-Cup. Der Ranglisten-Führende hatte in 15 Partien nur gegen Friedrich Engelke und Josef Esser das Nachsehen. Rang zwei sicherte sich Jakob Grebert (12:3 Siege) vor Khan Nguyen (11:4). Für Timon ist es der erste Turnier-Hattrick. Ein Turnier mindestens dreimal in Folge zu gewinnen, hatten bis dahin nur Regula Schilling (Sankt Gallen 2012 – 2014), Ben Berger (3 x) und Alexander Dings (Mannheim 2019 – 2022) geschafft. 

Urprünglicher Text:

Am Wochenende ist Berlin wieder die deutsche Scrabble-Hauptstadt. Zum dritten Mal wird der Berliner Speed-Cup ausgetragen, der seinen Namen der Bedenkzeit von 25 statt der üblichen 30 Minuten pro Person verdankt. War es von 2021 zu 2022 ein Sprung vom Ein-Tages-Turnier zu einem Zwei-Tages-Turnier, so ist die Steigerung diesmal geringer: Statt zuletzt 14 Runden wird es in diesem Jahr 15 geben. Wird Timon Boerner bei der dritten Austragung zum dritten Mal den Spitzenrang erklimmen? Oder können die anderen 27, darunter Khan Nguyen, Jakob Grebert und auch der Externsteine-Cup-Gewinner Christoph Farkas dies verhindern?

Freizeit-Touren – Newsticker

30. September 2023

Kelheim-Wanderung – nach dem Turnier

Das entscheidende Spiel in Runde 7: Gero – Stefan

Ein Kuriosum soll nicht unerwähnt bleiben: Sybille erreichte in zwei Spielen genau 402 Punkte – beide endeten mit einem Punkt Differenz; einmal gewonnen, einmal verloren.
Aus der 6. Runde gibt es ein protokolliertes Spiel – das Merx-Duell:

Emsland-Radtour – Tag 3 – Montag, 02.10.23

21:30 Uhr

Die letzte Runde ist absolviert: Auch Martin Bär war nicht in der Lage, Ute zu stoppen, die mit dem Traumergebnis von 7:0 das Turnier gewann. Andreas, als einziger Spieler ohne Elo-Zahl, schlug in der Schlussrunde Mixy hoch mit 500:366 und wurde überraschend Zweiter.

Der wunderbare Abend endete mit einer von der Siegerin Ute spendierten Runde. Abweichend von der üblichen Praxis wurde sie nicht vom Turnierleiter geehrt, sondern freute sich mit den Teilnehmern über das gelungene Turnier.

Emsland-Radltour 2023: Over and out.

17:40 Uhr

Ankunft in Sögel nach sommerlich-erlebisreicher Fahrt.

12:00 Uhr

In Angesicht des wirklich sommerlichen Wetters brach dann der Damm (bei den Badefreaks): drei Teilnehmer schlüpften in Badekleidung und stiegen in den See!

Die „Dolce Vita“-Stimmung gipfelte in der kollektiven Entscheidung, im Cafe am See die 6. Runde zu spielen, unter Sonnenschirmen und umkränzt von Palmen.

Hier machte Ute mit einem weiteren Sieg gegen Meggie ihren Turniersieg perfekt. Sie ist mit 6:0 nicht mehr einzuholen.

9:45 Uhr

Nach wiederum einem sehr guten Frühstück ging es auf die Piste: Erster Stop nach 15 km am Speicherbecken Geeste.

Kelheim-Wanderung – Tag 3 – Sonntag, 01.10.23

Blick von der Burg Prunn ins Altmühltal

Am abschliessenden Tag wurden noch zwei Runden gescrabbelt – an der Burg Prunn und nach der Rückkehr ins Hotel am späten Nachmittag.
In der Schlussrunde kam es zum „Showdown“ zwischen Gero Illing und Stefan Merx, die mit jeweils 5:1 an der Spitze des Feldes standen. In einer spannenden Partie setzt sich Gero mit 450:419 durch und verwies Stefan auf Platz 2. Das „Siegerstockerl“ vervollständigt Roberta Levai.

Alle Tickermeldungen …

Doppelter Scrabble-Freizeitspaß

28. September 2023

Gleich zwei Freizeit-Scrabble-Aktivitäten stehen in den nächsten Tagen an. Bereits am Freitag treffen sich 11 wanderlustige Scrabblerinnen und Scrabbler im bayrischen Kelheim, um den Scrabblepaß mit zwei Wandertagen zu kombinieren.

Einen Tag später kommen fast ebensoviele zusammen, die aber dem Fahrrad den Vorzug gegeben haben. Die dreitägige Scrabble-Radtour führt durch das Emsland.

Bei beiden Veranstaltungen wird ein kleines Scrabbleturnier über die Tage der Veranstaltung ausgetragen. Sie sind nicht relevant für die Elo-Rangliste.
Die Ergebnisse der Spiele sind dann hier zu finden: