Archives

Töddenland Newsticker

1. Oktober 2022

tsh-Ergebnisseiten

Montag, 3.10.

12.05 h

Nach gemütlichen 27 km bei sonnigem Wetter und einem Abschluss-Heißgetränk kam der Abschied kurz vor Ibbenbüren. Die Teilnehmer freuen sich schon auf die Fahrradtouren 2023.

Töddenland over and out …

Sonntag, 2.10.

22.15 h

Theo Kardel war nicht zu stoppen und gewannt alle 9 Partien. Die „Finalpartie“ gegen Wolfram war wiederum überzeugend. Zweite des Turniers wurde Mixy Feige, die nur in der 8. Runde gegen Theo verlor.

Wolfram Inngauer vs. Theo Kardel (403:470)

Geehrt wurde mit dem Ehren-Grappa der Turnierleitung neben Theo Kardel auch Josef Hubertz, der sein erstes Turnier spielte und tapfer durchhielt – und seine letzte Partie gewann.

links: Josef Hubertz bei seinem ersten Turnier – rechts: Turniersieger Theo Kardel. Er gewann bereits 2018 bei der Altmühl-Scrabble-Radltour.
Die Partie mit den meisten Punkten aus der 8. Runde: Martin vs. Wolfram (466:526=992)

19.50 h

Die Finalrunden beginnen, wiederum nach exzellenter Küche im Hotel.

Nachmittags entstand noch ein Gruppenbild mit Tödden in Recke.

v.l. Martin, Mixy, Theo, Lea, Andrea F., Wolfram, Andrea H., Josef, Andreas, Adolf

11:30 h

Um die ausgefallene Runde des Vorabends zu kompensieren, wurde heute vorgesessen: 2 Runden im Speiseraum der Deula, einem neu renovierten Fortbildungshaus. Der Regenbogen des Vorabends ist allerdings nicht Hintergrund-Standard.

An der Spitze hat sich nichts geändert: Theo und Mixy liegen verlustpunktfrei an der Spitze. Das Turnier entscheidet sich in den beiden Schlussrunden, wenn Theo gegen Mixy und Wolfram spielt. Letzterer hat sich auf Rang 3 etabliert.

Ein wunderbarer Regenbogen nach einem fulminanten Regenguss, den wir aber schon im Hause verbrachten.

Samstag, 1.10.

22:05 h

Die Gruppe teilte sich am Nachmittag, die wahren Biker fuhren 72 km bis zum Zielort (incl. falsche Route), der Rest der Gruppe begnügte sich mit 46 km.

Der Spielplan wurde Opfer des guten Essens und des süffigen Kellerbiers in der Pizzeria Milano in Freren. Nur die 5. Runde wurde absolviert, an der Spitze hat sich nichts geändert: Theo und Mixy verlustpunktfrei.

13:45 h

10 Spieler, gnadenloser Radweg, strömender Regen …

Zum Glück war es nur ein ernstzunehmender Anstieg (22 Höhenmeter) auf den ersten 30 km durch eine vielseitige Landschaft. Und es regnete nur, wenn wir lecker aßen oder die Nachmittagsrunde spielten. Bisher brauchten wir also keine Regenkleidung.

Die Gruppe beim Überqueren des Mittellandkanals bei Uffeln

Inzwischen sind vier Runden des nicht gewerteten Freizeitturniers gespielt. An der Spitze liegen ungeschlagen Theo Kardel und Mixy Feige.

Scrabble-Radtouren sind Improvisation. Das ungewöhnlich geräumige Bistro eines Modehauses in Schapen war Spielort der 3. und dann – wegen Regenschauer – 4. Runde. Sehr wohlschmeckend der selbstgebackene Kuchen und die Töddenland-Tapas.

Radeln und Scrabbeln

29. September 2022

Am morgigen Freitag treffen sich wieder einige Scrabblerinnen und Scrabbler, um die folgenden Tage wechselweise auf dem Fahrrad und am Scrabblebrett zu verbringen.
Die Fahrstrecke verläuft diesmal durch das Töddenland im nördlichen Westfalen. Das Teilnehmerfeld des begleitenden Turniers (ohne Elo-Relevanz) ist nach aktuellem Stand neunköpfig. Der genaue Modus wird vor Ort festgelegt.

Die deutschen Meisterschaften finden 2023 wieder in Nienburg an der Weser statt

27. September 2022

Der Vorstand teilt mit: Die deutschen Meisterschaften kehren nach 10 Jahren wieder in die Stadt zwischen Hannover und Bremen in Niedersachsen zurück, wo sie bereits 2012 und 2013 ausgetragen wurden. Viele Spielerinnen und Spieler erinnern sich noch gerne an die beiden Ausgaben in der Stadt, die u. a. für ihren Spargel bekannt ist; Grund genug, nun wiederzukehren, zumal hierdurch auch der weiße Fleck in Norddeutschland ordentlich gefüllt wird.

Terminiert ist das Turnier für das Christi-Himmelfahrt-Wochenende, also vom 18. bis 21.05.2023. Die Ausschreibung ist bereits in der Feinabstimmung. Eine Änderung wird es geben: Zum ersten Mal wird der Deutsche Meister bzw. die Deutsche Meisterin nach 21 Spielen (plus Finale) gekürt. Um zu vermeiden, dass bei einem Freilos jemand ohne Sonntagsspiel nach Hause fährt, wurde eine zweite Partie für Sonntagvormittag angesetzt.

Weitere Turniere terminiert

27. September 2022

Zum einen lädt Ulrike Brodkorb voraussichtlich zu einem Turnier im März in Berlin ein. Das Turnier hat noch keinen Namen, aber Interessenten werden schon einmal aufgerufen, sich das Wochenende vom 11. bis 12.03.2023 freizuhalten.

Zum anderen wird das 13. S(CH)rabble Sankt Gallen-Turnier nun vom 08. bis 10.09.2023 stattfinden.

Nähere Informationen folgen so bald wie möglich.

Zahlreiche Turniere für den Sommer 2023 terminiert

19. September 2022

Nach einem ereignisreichen Turniersommer 2022 zeichnet sich nun auch ein mindestens ebenso ereignisreicher Turniersommer 2023 ab. Hierfür wurden nun zahlreiche Termine festgelegt, die wir Euch nicht vorenthalten wollen und bei denen wir Euch bitten, sie bei Eurer Terminplanung 2023 zu berücksichtigen. Bislang ist das Programm etwas „südlastig“, aber wir hoffen, dass auch noch Turniere in der nördlichen Hälfte des deutschen Sprachraums hinzukommen werden. Teilweise wäre ein etwas größerer Zeitraum zwischen den Turnieren wünschenswert gewesen, aber die jeweiligen Gegebenheiten der Spielorte ließen keine andere Terminierung zu. Doch auch bei diesem etwas enger gedrängten Kalender sind wir optimistisch, dass alle Turniere ihr jeweiliges Publikum finden werden.

Bereits angekündigt wurden der 8. Wolpertinger-Cup in München vom 14. bis 16.04.2023 und der 3. Saarland-Cup vom 09. bis 11.06.2023 in Saarbrücken.

Vom 23. bis 25.06.2023 wird mit dem 6. Rosenheim Cup nach dem Kickoff 2023 im Januar schon das zweite Turnier des Jahres in der Stadt am Alpenrand stattfinden.

Die Quadratestadt Mannheim lädt dann vom 21. bis 23.07.2023 zu den 4. Mannheimer MA²tches ein.

Bereits eine Woche später wird nach der Absage für 2020 aller Voraussicht nach endlich das Freiburger Bächleturnier seine Premiere haben. Hier ist das Bürgerhaus am Seepark für das Wochenende vom 28.07. bis 30.07.2023 reserviert.

Im Westerwald wollen die dortigen Organisatoren Ihrem Ruf als traditionsreichstes Turnier des deutschsprachigen Raums gerecht werden und zum 17. (!) Mal die Westerwald Open ausrichten. Terminiert ist dieses Turnier in Altenkirchen für den 11. bis 13.08.2023.

Das 13. S(CH)rabble-Turnier im schweizerischen St. Gallen findet am Wochenende vom 8. bis 10.09.2023 statt.

Bzgl. der Deutschen Meisterschaft 2023 wird eine separate Ankündigung in den kommenden Tagen folgen.

Die Ausschreibungen zu den einzelnen Turnieren werden im Laufe des Winters nach und nach auf dieser Seite zu finden sein. Die Ausrichter und der Vorstand hoffen dann auf viele Anmeldungen.

12. S(CH)RABBLE St. Gallen – Die hohen Erwartungen voll erfüllt

12. September 2022

von Hans Trachsel

Ohne Superlative kam man im Vorfeld beim besten Willen nicht aus: Die Besetzung dieses 12. S(CH)RABBLE war einfach grandios. Von den 12 besten auf der Elo-Liste waren 9 dabei, darunter die vier Vordersten.
Dazu jede Menge Cracks und mehrfache Turniersieger. Und die Erwartungen wurden voll erfüllt; es wurde gefightet, dass es eine Freude war, die definitive Entscheidung über die Finalteilnahme fiel spät. Doch schliesslich war klar: Wieder einmal heisst es „Ben gegen Timon“.

Und dann kam die wohl einzige Enttäuschung, für die aber niemand etwas kann. Denn das Finale war nach wenigen Minuten faktisch entschieden, die Spannung weg. Ben kriegte Superbuchstaben und wusste sie optimal zu nutzen, Timon hatte nie den Hauch einer Chance. Das kann mal passieren, aber es ist nun schon das dritte von drei Endspielen der beiden, das so läuft. Ben wartete kurz nach Beginn mit dem bemerkenswerten Bingo TYMPANUM auf, das viele, wenn überhaupt, doch eher als TYMPANON kennen. Fast nach Belieben konnte er weiter powern, während sich Timon keine Möglichkeit bot, das Blatt zu wenden. Das Finale kann in Kürze im Netz nachgespielt werden.

Bis es so weit war, bot das Turnier jede Menge begeisternde Wortkunst.
32 Scrabblerinnen und Scrabbler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien waren in die Bischofsstadt angereist, darunter drei Newcomer.
Für den späteren Sieger Ben begann es schlecht: Blanca zeigte ihm die Meisterin, auch weil sie zweimal erfolgreich anzweifelte. Die gewagte Partizipform, mit der er eine dreistellige Punktzahl anstrebte, verfing bei der Pionierin des Turnierscrabbles nicht. In Runde 7 gewann Timon gegen Ben; er hat nämlich als einer von sehr Wenigen gegen den 36-fachen Turniersieger mit 13:10 eine positive Bilanz. Noch jemand schaffte es gegen Ben: Andrea Sievers bezwang ihn in Runde 16 und heizte damit die Spannung nochmal so richtig an. In einem rasanten Endspurt tat es ihr Johannes Naumann gleich: Er bezwang sowohl Timon als auch Ulla und arbeitete sich auf Platz vier vor; hinter ihm folgt mit Alexander Dings einer der meist genannten Favoriten. Seinen Vormarsch stoppte in Runde 16 aus dem Nichts heraus Hans Trachsel; laut Statistik die grösste Überraschung des Turniers.

Mit Rang 7 erzielte Hans eines seiner besten Ergebnisse, unmittelbar hinter Ute Kneist. Sie hatte ein Hammerspiel gegen Alexander; sagenhafte 622 Punkte holte sie gegen den Deutschen Meister von 2021, unter anderem dank der als Schlussbingo platzierten HEPTODE. Niemand schaffte in St. Gallen mehr Punkte. Auch noch in die Top Ten gelangten Livia Boerner, Wolfram Inngauer und Andrea Sievers.

Punkterausch

Fünf Tausenderspiele – das ist eine tolle Marke und sogar Rekord. Die höchste Punktsumme erreichten am Turnier Ute Kneist und Ulrike Brodkorb (1081), gefolgt von den Geschwistern Boerner gleich in Runde 1 (1037); Timon folgt auf Platz drei bei seinem Sieg gegen Nadja (1029), beim Rekordspiel mit 622 Punkten von Ute resultierte ein Total von 1019. Die Tausendermarke knackten auch Livia und Etienne mit 1014.

Grosses Lob verdient hat das OK mit Lorenz Knöpfli und Frank Förster an der Spitze. Zu hoffen ist, dass sich nach diesem Erfolg das einzige Schweizer Elo-Turnier nicht mehr zu sorgen braucht um das Erreichen einer minimal erforderlichen Teilnehmerzahl. St. Gallen gehört einfach in die Agenda der «bösen» Scrabbler, um einen Ausdruck aus dem Schweizer Nationalsport Schwingen zu verwenden, wo die Bösen die Guten sind. In St. Gallen wird man regelrecht umhegt, und für die Teilnahmegebühr wird echt etwas geboten. Wir sind zuversichtlich, dass sich das S(CH)RABBLE fest etabliert hat; es brauchte dafür Lorenz’ Hartnäckigkeit und die dem Turnier sehr gewogene Stadt St. Gallen. Sie sieht das Turnier richtigerweise als kulturelle Bereicherung.

Ben siegt in St. Gallen

11. September 2022

Im Finale des S(CH)RABBLE-Turniers siegte Ben Berger gegen Timon Boerner. Herzlichen Glückwunsch!
Weitere Infos zum Finale folgen.