Kategorie Archive: Turniere

Ben wieder im Finale – doch Esser gewinnt

13. März 2017

Von Hans Trachsel                                                                                                    die Fotos vom Turnier von Hans Zahn

Im zweiten Anlauf sollte es nun wirklich klappen, doch es kam anders. „Überflieger“ Ben Berger wurde seiner Favoritenrolle gerecht und erreichte wie schon 2016 souverän das Finale am hervorragend dotierten 7. Scrabbleturnier in St. Gallen. Und wieder gelang es nicht: Josef Esser aus Berlin, sein einziger Bezwinger in den vorangegangenen zwölf Spielen, schaffte das Kunststück im Finalspiel erneut.
Beide warteten mit feinster Wortkunst auf: Esser eröffnete den Bingo-Reigen mit KIESENS und übersah dabei, dass er mit KLEINES ein zweites hellrotes Feld und damit eine Vervierfachung hätte herausholen können. Ben konterte umgehend mit VERKENNT; dem Gewinner der Partie gelangen dann noch EIGNEST und die matchentscheidenden SATIREN, während Ben mit TRIAGEN und UMNAHMST – welches erfolglos angezweifelt wurde – nicht mehr ganz herankam.

Beim 50-jährigen Berliner Physiker und Dozenten kamen auf dem Weg zu seinem ersten Turniersieg Erinnerungen auf an einen verpassten Triumph, der schon vor zwölf Jahren in Griffnähe lag. Es war im Finale des ZEIT-Turniers und Esser führte deutlich gegen die Schweizerin Blanca Gröbli-Canonica, da riskierte er DRIFTES, ein Bingo, das er gar nicht mehr nötig hatte. Blanca zweifelte erfolgreich an, da die Genitivform falsch war und zog an ihm vorbei.

Dieselbe Blanca hätte auch am Wochenende in St. Gallen zum Stolperstein werden können, denn sie brachte ihm im letzten Spiel die dritte Niederlage bei. Esser glaubte schon, das Finale verpasst zu haben, doch es zeigte sich, dass er in den Punkten immer noch einen genügenden Vorsprung auf den zweiten Spieler mit 9 Siegen hatte. Der sympathische Sieger, der nun lange Jahre stets etwas im Schatten der ganz Grossen stand, erhielt nach dem Finale einen Riesenapplaus von allen Mitspielenden. Er ist der dritte erstmalige Turniersieger nach ebenso vielen Turnieren in diesem Jahr. Ob das so weitergeht? Weiterlesen …

Tradition in St. Gallen

9. März 2017

Seit 2011 treffen sich alljährlich zahlreiche Scrabblerinnen und Scrabbler in St. Gallen zum derzeit einzigen regelmäßig außerhalb Deutschlands stattfindenen SDeV-Turnier, das inzwischen sicherlich als „Traditionsturnier“ bezeichnet werden kann.
Das Teilnehmerfeld ist wieder einmal exquisit, angefangen bei Titelverteidigerin Claudia Aumüller über Ranglisten-Spitzenreiter Ben Berger (dem „St. Gallen“ noch in der Sammlung fehlt), seine Vorgängerin Ulla Trappe bis zu allen weiteren bisherigen St.-Gallen-Siegern (Regula Schilling (3x), Jürgen Miguletz und Friedrich Engelke).

Oder bleibt das Jahr 2017 das der „neuen Turniersieger“? Bei den ersten beiden Turnieren des Jahres ging der Sieg jeweils an Spieler, die noch nie ganz vorne lagen.
Wir werden sehen, was die „Gallen-Steine“ in diesem Jahr hergeben.

Bericht zu den Israeli Open

27. Februar 2017

von Ben Berger

Deutschland und Österreich gut vertreten bei den Israeli Open
Brigitte Brath aus Heilbronn gewinnt Ratings-Preis in Division „C“

Die 9. Israeli Open sind vorbei und haben wieder einmal eine weite Bandbreite von Spielerinnen und Spielern aus vielen Ländern angezogen. Deutschland war mit Brigitte Brath und Ben Berger vertreten. Für Österreich war die gebürtige Australierin Pam Morris aus Wien am Start.
Nach 22 Spielen in Akkon, ganz im Norden von Israel, konnte sich der Engländer David Webb (17:5) knapp vor seinem Landsmann Elie Dangoor und dem Israeli Raz Naot durchsetzen und das Preisgeld von 5000 Schekel (ca. 1300 Euro) sichern. Für die deutschen Spieler gab es Licht und Schatten. Brigitte Brath berappelte sich nach einem durchwachsenen Start noch und konnte von Platz 32 nach 14 Runden auf einen starken 10. Platz (13:9 Siege, +246 Differenzpunkte) vorkämpfen. Dies bedeutete auch gleichzeitig den „Ratings-Prize“ für das beste Abschneiden einer Spielerin in der Wertungsgruppe „C“ und 500 Schekel Preisgeld (ca. 130 Euro) für die Heilbronner Englischlehrerin (im Bild rechts bei der Preisübergabe durch Maureen Hoch). Ben Berger startete dagegen sehr stark und war nach 11 Spielen sogar auf Platz 7. So gut er angefangen hatte, so gut hat er nachgelassen, und musste sich nach einem sehr durchwachsenen Schlusstag mit Platz 29 (11:11 Siege, -665 Differenz) begnügen. Immerhin gewann er einen Sonderpreis für das beste Wort in seiner Wertungsgruppe: INT(ER)PRET. Im englischen Scrabble sind 9-Buchstaben-Wörter etwas Aufsehen erregender als im deutschen Scrabble. Pam Morris komplettierte die Delegation der Spieler aus dem deutschsprachigen Raum und wurde 16. (12:10 Siege, +156 Differenz).
Bereits in 6 Wochen werden sich eine Menge der Spielerinnen und Spieler wiedersehen, wenn die German Open in Berlin-Mitte im Tagungshaus „Alte Feuerwache“ vom 8. bis 9. April stattfinden werden. 36 Spielerinnen und Spieler aus 12 Ländern sind bereits angemeldet.

Externsteine: Zum siebten Mal Scrabblesteine

25. Januar 2017

Weiter geht es im Turnierjahr 2017. Zum siebten Mal wird ab Freitag der Externsteine Cup ausgetragen, das erste Wochenendturnier des Jahres.
Kann Theo Kardel die Serie halten, das Turnier in jedem ungeraden Jahr zu gewinnen? Oder verteidigt Uschi Müller ihren Titel? Einige weitere sehr stark einzuschätzende Spielerinnen und Spieler sind am Start. Wir werden hier wie gewohnt berichten.
Für Sonntag ist dann auch die Live-Übertragung des Finalspiels geplant. Voraussetzung ist wie immer, dass die technischen Gegebenheiten dies erlauben – wir sind zuversichtlich.
Den Organisatoren und allen Mitspielern wünschen wir ein gelungenes Turnier!

Aktuell (Sa-Abend): Was für eine Spannung vor dem Schlusstag. Zwei Runden, bevor die Finalisten gekürt werden, steht eine Dreiergruppe sieggleich (8:2) an der Spitze, die noch keine Turniersiegererfahrung hat: Jutta Wittmann, Lea Gettys und Manuel Müller. In Lauerstellung (7:3) die „siegerfahreren“ und zum Favoritenkreis gehörenden Claudia Aumüller und Sebastian Herzog, aber auch Michael Weiand und Lizzy Banse, die schon vor 14 Tagen in Forsbach positiv überraschen konnte.
Aktuell (So-Mittag): Im Finale treffen Jutta Wittmann und Lea Gettys aufeinander. Für beide bedeutet das die Qualifikation zur Liga der Champions; und für die Gewinnerin ist es in jedem Fall der erste Turniersieg überhaupt. Um 12 Uhr soll das Finale starten.
Aktuell (nach dem Turnier): Wir gratulieren Jutta Wittmann sehr herzlich zum Turniersieg!

Damals …

24. Januar 2017

Anlässlich der Diskussion und Faktensuche im Zusammenhang mit zwei Austragungen einer „Deutschen Scrabblemeisterschaft“ in den 1970er-Jahren hat Sebastian Herzog eine Artikel der Neuen Hannoverschen Presse (NHP) aus dieser Zeit des Scrabbelns „ausgegraben“:

Forsbach: Die Suche nach dem Waldwort

22. Januar 2017

Das erste Turnier des Jahres fand in Form eines Ein-Tages-Turnieres an einem neuen Turnierort statt, der sich als sehr geeignet erwies, auch wenn die niedrigen Temperaturen von längeren Aufenthalten „draußen“ größtenteils abhielten. Im idyllischen Forsbach nahe Köln fanden sich 32 Scrabblerinnen und Scrabbler ein, um 2017 scrabblemäßig zu eröffnen. Die hohe Teilnehmerzahl („ausverkauft“) zeigt, wie gut dieses „Kurzformat“ angenommen wird. Natürlich ist es inbesondere für diejenigen mit kürzerer Anreise attraktiv, denn auch Übernachtungskosten fallen dann vielfach weg. Aber nicht nur die nähere Umgebung war gut vertreten, auch weitere Anreisen wurden angetreten – und Gelegenheiten genutzt, Verwandtschaft oder Freunde in der Nähe zu besuchen.

Sehr erfreulich auch, dass vier Turnierneulinge mit dabei waren; und wir dürfen berechtigt hoffen, sie alle wiederzusehen. Martin Bär startete gleich mit zwei Siegen über erfahrene Turnierspieler, holte in fünf von sechs Spielen über 400 Punkte; wer kann schon zum Debüt einen Schnitt von über 430 Punkten aufweisen? Auch das Ehepaar Cornely meldete bereits zurück, dass es sich gut aufgenommen fühlte und weitere Teilnahmen zu erwarten sind; Alexander Gast schließlich steht bereits in der Teilnehmerliste für St. Gallen. Weiterlesen …

Forsbach: Turniersaison wird eröffnet

12. Januar 2017

Am Samstag startet das erste Turnier des Jahres – und endet am gleichen Tag, denn es handelt sich um ein Ein-Tages-Turnier. Sechs Runden stehen in Forsbach bei Rösrath bei Köln auf dem Programm – 32 Teilnehmer dürften Rekord für ein eintägiges Turnier sein.

Neu ist nicht nur der Austragungsort, neu sind auch fünf der Teilnehmer/-innen, denen wir natürlich einen gelungenen Auftakt wünschen.

Wir hoffen, dass alle von Krankheit verschont bleiben und nicht vom angedrohten Wetterchaos an der Anreise gehindert werden; dann stehen schönen, spannenden Stunden wohl nichts mehr im Weg.

Wir informieren hier wie gewohnt über die Ergebnisse.

Aktuell: Wir gratulieren herzlich Stefan Merx zum wohlverdienten Sieg! Er gewann als Einziger alle 6 Spiele!

Der dritte Wolpertinger

23. November 2016

Am Wochenende steht der dritte Wolpertinger-Cup auf dem Programm. Für Spannung ist bei 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bestens gesorgt. Titelverteidiger Ben Berger ist ebenso am Start wie seine Vorgängerin an der Spitze der Elo-Rangliste, Ulla Trappe. Für Ulla, die sich auch auf die englischsprachigen „German Open“im April vorbereitet, ist es die erste Turnierteilnahme seit über einem Jahr. Das letzte Aufeinandertreffen von Ben und Ulla brachte 2014 in Hamburg ein 1000er-Spiel hervor – Ben hatte die Nase vorn; gesamt steht es in der Head-to-head-Bilanz der beiden 9:5 für Ulla.

Doch auch die anderen 40 aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und sogar den USA sind keinesfalls zu unterschätzen. Das Taunusturnier vom letzten Wochenende hat ja auch gezeigt, dass nicht immer diejenigen ganz vorne landen, die aufgrund bisheriger Erfolge dort erwartet werden.
Ein Endspiel ist nicht im Programm, der Tabellenstand nach 14 Runden entscheidet.

Aktuell: Wir gratulieren Ben Berger zur erfolgreichen Titelverteidigung!

Taunus-Turnier: Überraschungssieger

22. November 2016

von Raimund Dillmann

Fürs erste „offizielle“ und somit auch Elo-Zahl-relevante Turnier hatten die Veranstalter technisch aufgerüstet und sich dabei leicht übernommen; der Beamer stellte sich als überflüssig heraus und die „Live“-Übertragung der Ergebnisse ins Netz war einfach nicht zu bewerkstelligen. Der zeitliche Verzug und damit verbundene Stress wurden aber vor Ort im kommunikativen Miteinander bei Tee und Kaffee kaum wahrgenommen. Nach sieben Spielrunden hatte das Turnier einen Überraschungssieger. Bärenstark hat Günter Krämer aufgespielt! Vor zwei Jahren in Frankfurt beim Scrabbletreff als Newcomer gestartet, hat er seitdem schon einige Male mit guten Ergebnissen, zuletzt beim großen Zeit-Turnier auf sich aufmerksam gemacht. Diesmal konnte er mit gleich zwei klaren Siegen gegen den Favoriten Ben Berger (der nicht den allerbesten Tag erwischt hatte), seinen 1. Turniersieg heimfahren. Noch vor Ben stiegen Johannes Hasch und der Mitveranstalter Raimund Dillmann als Zweit- und Drittplatzierter mit aufs Siegertreppchen.
Die Idee, ein eintägiges, eher regional ausgerichtetes Turnier mit geringem zeitlichen und organisatorischen Aufwand im Großraum Rhein-Main anzubieten, hat sich bewährt. Bei den Nebenarbeiten wie Kaffeekochen, Einkaufen und Buffet herrichten, Aufräumen etc. packen alle mit an, steuern vielleicht noch etwas Kuchen oder Gebäck dazu bei und halten so den finanziellen Aufwand im niedrigen zweistelligen Bereich. Die räumlichen Verhältnisse der sonst hervorragend geeigneten kommunalen Bibliothek lassen größere Teilnehmerzahlen nicht zu und waren für die 18 Teilnehmer/-innen perfekt. Den Termin fürs nächste Jahr wird Kasimir Lissek, der den technischen Teil der Turnierleitung nach anfänglichen Problemen bestens im Griff hatte, zu gegebener Zeit bekannt geben.