Author Archives: Wolfram Inngauer

Rosenheim-Cup 2018 – Newsticker

29. Juni 2018

Sonntag, 01.07.18

Zusammenfassung des Turniers (von Hans Trachsel):

3. Rosenheim-Cup: Ben kam, sah und siegte

Erstmals kam Ben Berger nach Rosenheim und hat das Turnier gleich in eindrücklicher Manier dominiert. 13 von 14 Spielen hat er gewonnen und dabei eine Riesenpunktedifferenz von 1318 eingefahren, mehr als doppelt soviel wie die zweiplacierte Nadja Dobesch. Die Siegerin vom Vorjahr duldete nur den Maestro vor sich – chapeau! Ben wird in wenigen Tagen 33, ist Jurist und arbeitet als Regierungsrat in der Verwaltung des Landes Baden-Württemberg.

Unter den Scrabblefans ist er, wo immer er auftaucht, der Mann, den es zu schlagen gilt. Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass man ihm von seinen Bingos erzählen kann und er anagrammiert in Sekundenschnelle, was auch noch gegangen wäre. Das ist ein Beispiel für seine überragenden Fähigkeiten, die ihm den Sonderrang sichern. Rund 20 Turniersiege hat er bereits auf dem Konto, da ist noch soviel möglich.

Hinter Nadja klassierte sich die 47-jährige Martina Wedel in ihrem erst fünften Turnier auf Platz drei. Eine erfreuliche Überraschung. Die freundliche und jugendlich wirkende Powerfrau liess nix anbrennen und siegte in der letzten Partie gegen die grosse Claudia Aumüller. Auf dem nächsten Platz findet sich mit Friedrich Engelke der einzige, der Ben besiegen konnte. Der Professor emeritus hat sich von seinem Taucher in Hamburg glänzend erholt. Auch der Deutsche Meister von 2017, Stefan Merx, klassierte sich standesgemäss auf Platz fünf, einen halben Punkt vor Michael Stolberg.

Auf launige Weise bedankte sich Ben Berger stellvertretend für alle 38 Teilnehmer für „drei wunderschöne Tage“. In der Tat: Wo man hinhört nur Lob für das Organisationsteam um Wolfram Inngauer, die den Spielerinnen und Spielern jede nur mögliche Annehmlichkeit bieten. Das Turnier soll auch nächstes Jahr stattfinden, wie man mit Freude zur Kenntnis nehmen durfte. Weiter so.


13.00 Uhr

Siegerehrung:

v.l.: Turnierorganisator Wolfram Inngauer mit Martina Wedel (3.), Nadja Dobesch (2.) und Ben Berger (1.)


11.38 Uhr

Gruppenbild mit Damen und Herren (hinter der Kamera: Rita)

Die Teilnehmer des Rosenheim-Cups 2018

Alle Tickermeldungen …

Hamburg und Rosenheim: noch Plätze frei!

8. Juni 2018

Eine Nachricht für alle, die nicht regelmäßig die Anmeldelisten scannen: Es sind in Hamburg und Rosenheim noch Plätze frei.

Wer kurzentschlossen in einem Schloss spielen will oder mit Alpenblick – die Veranstalter freuen sich über die Anmeldung.

Scrabble-Highlight in 2018:
Deutsches Rahmenturnier bei der Scrabble-WM

5. Juni 2018

Eine gute wie seltene Gelegenheit, die weltumfassende Gemeinschaft der Scrabble-Spieler kennenzulernen, bietet die diesjährige Scrabble-WM in Torquay / GB. Sie läuft vom 20. bis zum 28.10.18, wir organisieren dort an zwei Tagen (26./27.10.) wieder ein deutsches Rahmenturnier. Die deutschsprachige Ausschreibung und die Voranmeldeliste findet ihr hier.

Die Mindestteilnehmerzahl bei den Voranmeldungen ist erreicht. Turnierleitung und Schiedsrichter sind bereits namentlich benannt.

Durch die günstigen Preise für den Zug / Fernbus und preiswerte Zimmer in der Nachsaison ist das „Abenteuer Weltmeisterschaft“ an einem sehr malerischen Flecken der englischen Kanalküste auch für schmale Geldbeutel finanzierbar. Entsprechende Links in der Ausschreibung.

Sei ein Teil dieses Scrabble-Abenteuers und melde Dich an!

Stefan Merx steht per E-Mail für weitere Auskünfte und die Voranmeldung zur Verfügung. Die verbindliche Anmeldung über die Website des Veranstalters muss spätestens im September erfolgen.

Ein Brett auf Norwegisch – 2016 in Lille

Newsticker Scrabble-Radltour

1. Juni 2018

4. Tag

Ausradeln entlang der Donau bis zum Zielort Regensburg. Auf Wiedersehen bis nächstes Jahr wahrscheinlich auf dem Venn-Radweg in der Eifel.

3. Tag

Vor dem Start auf die 70-km-Etappe nach Kelheim noch das Erinnerungsfoto, wir lassen Ben zurück.

Vor dem Start in Kipfenberg …

Dann in dem sehr empfehlenswerten DORMERO-Hotel in Kelheim die beiden Finalrunden mit 10 Teilnehmern. Nachdem sich in der 5. Runde weder  Nikolaus noch Theo eine Blöße gaben, kam es zum echten Finale der beiden. Dort setzte sich Theo mit 536:316 durch. Er spielte hierbei den phänomenalen Schnitt von 500,33!

Auf den Plätzen mit jeweils 4:2 folgen Lisbeth und Nikolaus.

Theo Kardel (r.) erhält von Wolfram Inngauer die Siegerrose überreicht.

Die Teilnehmer waren sich einig: es sollte auch 2019 eine Scrabble-Radltour geben.

Weiterlesen …

Scrabble-Radltour startet am 31.05.18

30. Mai 2018

Mal was Neues: Bevor man sich abends an zwei Turnierpartien setzt, wird vorher fleißig gestrampelt: Bei der Scrabble-Radltour im Zeitraum 31.05. bis 03.06.18 stehen bei den drei Etappen jeweils 40 bis 70 Kilometer auf dem Programm.

Start ist in Treuchtlingen, Zwischenstationen sind Kipfenberg und Kelheim. Am Sonntag geht es von Regensburg zurück. Dazwischen ein auf drei Abende verteiltes Turnier (6 Runden Schweizer System), gutes Essen und viel Spaß an unserem Spiel.

Das Turnier wird nicht für die Elo-Rangliste ausgewertet, verdient aber trotzdem Aufmerksamkeit. Immerhin spielt und radelt Ben Berger als Deutscher Meister ebenso mit wie Top-10-Spieler Theo Kardel. Ein Spieler – Adolf Bär – absolviert sein erstes Turnier.

Ihr könnt das Geschehen wie üblich verfolgen:

DM in Stuttgart: Spannend, bewegt und mit logischem Sieger

15. Mai 2018

von Hans Trachsel

Dank der ausgezeichneten aktuellen Berichterstattung von Wolfram Inngauer und dem trotz kleiner Irrtümer höchst lesenswerten Bericht in den Stuttgarter Nachrichten kann es hier nur noch darum gehen, ein paar Anmerkungen zu dieser „Deutschen Meisterschaft des Aufbruchs“ zu machen. Der Sieger ist zwar der grosse Favorit, die Finalpaarung zwischen der Nummer 1 und 2 der Elo-Liste ist ebenfalls nur logisch, dennoch gab es viele erfreuliche Novitäten.

Zuallererst überraschte die grosse Zahl an jungen Mitspielenden. Das ist bemerkenswerterweise ebenfalls zu einem guten Teil ein Verdienst der beiden Finalisten. Ben nahm vor ein paar Jahren den verheissungsvollen Timon unter seine Fittiche. Der erfüllte und übertraf die Erwartungen, wurde gar Champion und die Nummer eins und somit eine „Gefahr“ für Ben. Doch Fairness und Sportsgeist  leiden darunter nicht, im Gegenteil. Und somit dürfen wir feststellen: Rund ein Dutzend junge Leute haben in Stuttgart mitgespielt, bravourös gekämpft, das Bild auch optisch aufgehellt und sich sympathisch und ohne Allüren eingefügt. Um die Zukunft des Turnierscrabbelns muss uns nicht bange sein, die Jungen fordern schon jetzt alle und werden es noch mehr tun.

Die Art wie das Finale inszeniert wurde, hat mir sehr gefallen und fand zurecht viel Anerkennung. Im Moment scheint es utopisch, doch so könnte sich die Scrabbleszene auch einem grossen Publikum präsentieren. Im Schach klappt das ja auch. Die Kommentare waren erhellend und gaben Einblicke in die von raffinierter Taktik geprägte Gedankenwelt von Spitzenspieler(inne)n.

Ein Vorschlag

Eigentlich ist es verrückt: Es gibt nun nach 9 DM’s bereits zwei Leute, die diesen Anlass dreimal gewonnen haben: Ulla und Ben. Erstaunlich, weil doch das Buchstabenglück eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Aber mit überdurchschnittlichem Können bahnt man sich eben doch immer wieder den Weg nach oben.

Wäre es angesichts solcher Überlegenheit nicht diskussionswürdig, zwei Kategorien zu schaffen? Nicht um das grosse Mittelfeld an ausgezeichneten Spielern herabzusetzen, im Gegenteil. Es böte einen Ansporn, alles zu versuchen, um in die oberste Liga aufzusteigen. Die Champions League ist da zwar bereits ein gelungener Anfang. Doch Turniere, bei denen man um den Aufstieg in die oberste Klasse kämpfen könnte, wären sicher eine spannende Sache und ein zusätzlicher Motivator.

Dabei möchte ich realistisch bleiben und allen, die schon jetzt in der Organisation unter Opferung von viel Zeit und Kraft mitwirken, mehr als ein Kränzchen winden. Dank ihnen profitieren alle von einem Regelwerk, das nicht von abgehobenen Funktionären manipuliert wird, sondern von aktiven Mitstreitern, die den Turnieralltag bestens kennen. Eine Neuordnung im skizzierten Sinn würde natürlich viel zusätzliche Arbeit bescheren.

Wer mehr wissen will über die eben gespielte DM findet im Netz alles, was das Scrabbleherz begehrt. Und ganz viele erstaunliche Ergebnisse. Auch diese ausgezeichnete Dokumentation ist ein Verdienst ehrenamtlichen Helferwillens. Unser Spiel lebt und gedeiht – dank allen, die sich trauen, es auch wettkampfmässig zu betreiben.

 

Deutsche Meisterschaft – aktuelle Meldungen

13. Mai 2018

Abschlusstabelle 

Sonntag, 13. Mai – Finaltag

13:45 h

Siegerehrung: Präsident Sebastian Herzog bedankt sich zuerst bei den drei Organisatorinnen vor Ort für die mustergültige Ausrichtung der Meisterschaft.

Dank an die Stuttgarter Organisatorinnen: (v.l.) Präsident Sebastian Herzog, Betti Disselkamp, Susanne Rabente, Sabine Becker

Dann erhalten die 10 erstplatzierten Spielerinnen und Spieler Urkunden, die ersten drei ihren zusätzlichen Preis.

So sehen Sieger aus: (v.l.) Timon Boerner, Ben Berger, Uschi Müller.

Weiterlesen …