Author Archives: Stefan Merx

German Open Championships 2019

19. November 2018

Nachdem kürzlich in England deutsch gescrabbelt wurde, wird im kommenden Jahr wieder ein Turnier im englischen Scrabble in Deutschland stattfinden, erstmals in München.
Gespielt wird am 6. und 7. April; das 15-Runden-Turnier findet im Anton-Fingerle-Bildungszentrum in Obergiesing statt.

Weltrekordversuch in der Schweiz

4. November 2018

In der Schweiz soll am morgigen Montag ein Guinness-Weltrekord gebrochen werden – allerdings in französischer Sprache. Der dreifache Weltmeister Hugo Delafontaine wird in Genf gegen mehr als 40 Spieler zugleich in Einzelpartien antreten – die Marke war im Januar 2016 von Lakshan Wanniarachchi aus Sri Lanka in Colombo aufgestellt worden. Zur Anerkennung des Rekordes müssen mindestens 75 Prozent der Partien gewonnen werden.

Aktuell: Der Rekordversuch ist offenbar gelungen (offizielle Bestätigung liegt uns noch nicht vor); 38 der 46 Partien gewann Hugo – nur viermal blieb er unter 400 Punkten, diese Spiele wurden auch jeweils verloren. Gleich 18-mal überwand er die 500er-Marke. Wir gratulieren!

Syke: Drei Runden am Sonntag

3. November 2018

Mit besten Chancen auf den Turniersieg geht Favon Timon Boerner in den Abschlusstag mit drei Runden. Ein Sieg und über 300 Differenzpunkte Vorsprung sind Gold wert, aber natürlich ist die Entscheidung noch nicht gefallen, zumal in Syke traditionell mit Wiederholungen im Kampf um den Titel gespielt wird. Dies könnte Tatjana Beckmann die Chance geben, in einem direkten Duell mit Timon die Tabellenspitze entscheidend zu verändern. Sie ist die einzige, die nur einen Sieg weniger auf dem Konto hat als der Spitzenreiter, und befindet sich somit auf Kurs zur „Liga der Champions“ …

Sonntag, 11:45 Uhr
Auch wenn noch eine Runde zu spielen ist, steht der Sieger bereits fest. Nur 8 Tage nach seinem 2. Platz in Torquay setzt sich Timon Boerner in Syke souverän durch. Wir gratulieren sehr herzlich! Platz 2 ist Tatjana Beckmann auch kaum noch zu nehmen.

Bericht zur Nord-Cup-Premiere

3. November 2018

von Angelika Bittner

Wer wird der erste „Norddeutsche Scrabblemeister“? Norbert Schäfer, Hamburg, hat es geschafft. Um Haaresbreite wäre es eine Meisterin geworden. Claudia fehlte das Quentchen Glück. 26 Buchstabenschubser aus ganz Norddeutschland vergnügten sich einen Tag lang bei Kaffee und Kuchen. Es war so schön, dass es Spieler gibt, die allein wegen der köstlichen Torten den Weg nach Hamburg noch mal machen möchten. An dieser Stelle ein großes Lob und Dankeschön an die Meisterinnen in der Disziplin „Backkunst“: Corrie, Dagmar, Gisela und Petra. Wenn am Ende eines solchen Tages alle strahlen, zählen auch Milo und Angelika zu den Gewinnern.

Claudia und Sebastian ringen in Runde 5 um die vorderen Plätze.

Ein erschöpfter Turniersieger und zwei strahlende Tippsiegerinnen, die beide die ersten drei Plätze exakt vorhergesagt haben.

Auch Syke macht die 10 voll

2. November 2018

Zum 10. Mal trifft sich die deutschsprachige Scrabbleszene in der 25.000-Einwohner-Stadt Syke. Manch einer kommt gleich vom Nord-Cup herüber, andere hatten sich am vorigen Wochenende noch auf der britischen Insel gemessen.

Titelverteidiger Manuel Müller fehlt; vielleicht kann aber die Vorjahrszweite Uschi die Müller-Tradition aufrechterhalten.
Interessanterweise fehlen auch alle Vorgänger und Vorgängerinnen Manuels – es wird also in jedem Fall ein neuer Sieger-Name in die Annalen des Syker Scrabble-Herbstes eingehen. Favorit laut Elo-Rangliste ist Timon Boerner, der aber nicht der jüngste Teilnehmer ist.
Dafür sorgt Marlen Bänfer, die wie auch Christiane Djalvand, Susanne Genth und Angelika Kramer erstmals bei einem Scrabble-Turnier mitwirkt. Wir wünschen allen – und insbesondere den Neulingen – viel Vergnügen und gute Buchstaben.

Nord-Cup-Premiere

28. Oktober 2018

Vom „weltweiten“ Turnier zum Regionalwettstreit in Deutschlands Norden:

Wir gratulieren Norbert Schäfer sehr herzlich zum Sieg bei der ersten „Nordmeisterschaft“. Für Norbert, der in früheren Jahren beim Fairmasters bereits den 2. und 3. Platz erreicht hat, war dies ein überaus erfolgreiches Turniercomeback nach einer Pause seit 2011. Mit derselben Bilanz (5:1) landeten Sebastian Herzog und Claudia Mansfeldt auf den Rängen 2 und 3.